Zum Hauptinhalt springen

«Ich würde die Flucht immer wieder wagen, für meine Zukunft»

Von seiner Mutter in den Iran geschickt, endete Farid Alizais Flucht in der Schweiz. Das Kafi Judith im Kulturzentrum unterstützt ihn nun bei der Integration.

Farid Alizai will in der Schweiz ein normales und sicheres Leben anfangen.
Farid Alizai will in der Schweiz ein normales und sicheres Leben anfangen.
Sibylle Meier

Als 10-Jähriger wurde Farid Alizai zum Arbeiten geschickt. Auf engstem Raum, musste er als Jugendlicher, 30 Tage lang mit wenig Nahrung ausharren. Danach war er mit einer einzigen Taschenlampe auf dem Meer unterwegs. Für seine knapp 23 Jahre hat der junge Afghane schon viel erlebt, fast schon zu viel.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.