Zum Hauptinhalt springen

Im Kampf gegen Elterntaxis sind den Behörden die Hände gebunden

Um sie vor dem Verkehr zu schützen, fahren viele Eltern ihre Kinder selbst zur Schule. Damit gefährden sie aber andere Schülerinnen und Schüler.

Die Elterntaxis sorgen an den Schulen für Frust und Verwirrung. Für viele Schülerinnen und Schüler stellen sie eine Gefahr dar.
Die Elterntaxis sorgen an den Schulen für Frust und Verwirrung. Für viele Schülerinnen und Schüler stellen sie eine Gefahr dar.
Archiv

«Luege, lose, laufe.» Über 15000 neue Erstklässerinnen und Erstklässer gehen diese Woche zum ersten Mal in die Schule. Oft werden sie anfangs noch von ihren Eltern begleitet, bald müssen sie aber selbstständig in die Schule und wieder zurück laufen. Der eigene Schulweg entpuppt sich in den ersten Wochen als ein kleines Abenteuer für die Kinder. Hier lernen sie, mit gefährlichen Situationen, aber auch mit Verantwortung umzugehen. Viele Eltern schätzen das Risiko als zu hoch ein, weshalb sie ihre Kinder selbst bis vor die Schule fahren – und damit die anderen Schülerinnen und Schüler gefährden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.