Zum Hauptinhalt springen

In diesem Wald gehört die Zukunft der Eiche

Die Fichte ist ein Opfer der Klimaerwärmung. Im Forstrevier Bülach, Höri und Hochfelden setzt man deshalb auf Eichen.

Förster Thomas Kuhn und sein Team haben auf den Borkenkäferflächen hundert Eichen gepflanzt.
Förster Thomas Kuhn und sein Team haben auf den Borkenkäferflächen hundert Eichen gepflanzt.

Am Wegrand im Hochfelder Wald stapeln sich die Stämme gefällter Fichten. Thomas Kuhn, Leiter des Forstbetriebs Bülach, hebt die Rinde eines Stamms an. Das Labyrinth an Gängen, das sich darunter verbirgt, sieht pittoresk aus. Doch es handelt sich um das typische Frassbild des Borkenkäfers. Das Insekt hat all die gefällten Fichten am Wegrand auf dem Gewissen. Der Schädling ist bereits seit Jahren eine grosse Herausforderung für Kuhn und sein Team. Doch nun hat sich die Situation zugespitzt. Sturm Burglind im Januar 2018 und vor allem auch der extrem trockene Sommer 2018 haben die Fichten mit ihren flachen Wurzeln geschwächt. Die Käfer hatten leichtes Spiel. Kam hinzu, dass die gefrässigen Insekten, anders als in normalen Jahren, drei Populationen bilden konnten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.