Zum Hauptinhalt springen

Kein Platz für mehr Lektionen am Gymi

Die Bildungsdirektion gerät in Kritik wegen der tiefen Wochenlektionen für das neue Gymi-Fach «Religionen, Kulturen, Ethik». Der Stundenplan der Kantonsschulen ist aber bereits am Limit.

Astrit Abazi
Auch schon besser besucht: In Bülach buchen nur noch 30 Prozent der Schülerinnen und Schüler das Freifach Religion.
Auch schon besser besucht: In Bülach buchen nur noch 30 Prozent der Schülerinnen und Schüler das Freifach Religion.
Tamedia

Das Projekt «Gymnasium 2022», mit dem der Kanton die Kantonsschule auf den Lehrplan 21 abstimmen will, wird ein Bangen um Lektionen – so auch für den Religionsunterricht. Lediglich eine halbe Lektion pro Woche für das neue Fach «Religionen, Kulturen, Ethik» sieht die kantonale Bildungsdirektion in den ersten zwei Jahren des Untergymnasiums vor. Das ist deutlich weniger als bisher: An der Kantonsschule Zürcher Unterland (KZU) in Bülach können Gymischülerinnen und -schüler, die sich für das Freifach Religion entscheiden, pro Woche zwei Lektionen besuchen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen