Zum Hauptinhalt springen

«Bär wäre eine Nummer zu gross»

Der Stadtrat entscheidet sich gegen eine Bärenanlage im Wildpark Bruderhaus. Die Initiantin Ruth Werren ist enttäuscht

Schönes Projekt aber zu teuer: Der Stadtrat will keine Bärenanlage im Bruderhaus.
Schönes Projekt aber zu teuer: Der Stadtrat will keine Bärenanlage im Bruderhaus.
Keystone

2008 hatte sie es geschafft: Ruth Werren, frühere FDP-Gemeinderätin und Präsidentin des Wildparkvereins konnte im Wildpark Bruderhaus ein Wolfsgehege einweihen. In jahrelanger Sammeltätigkeit hatte ihr Verein Spendengelder und Sponsoren aufgetrieben. Jetzt wollte die «Wolfsmutter» nachdoppeln und sich einen zweiten Traum erfüllen: Den Bären, nach Wolf und Luchs das dritte einheimische Grossraubtier, nach Winterthur holen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.