Dietlikon

Keine Notunterkunft budgetiert

Am Montagabend haben die Dietliker an ihrer letzten vereinigten Gemeindeversammlung allen Vorlagen zugestimmt. Fortan müssen die Politische Gemeinde und die Schulgemeinde getrennte Versammlungen abhalten.

Am Montagabend fand in Dietlikon die letzte vereinigte Gemeindeversammlung statt.

Am Montagabend fand in Dietlikon die letzte vereinigte Gemeindeversammlung statt. Bild: mcp

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auch 2018 werden die öffentlichen Versammlungen der Politischen Gemeinde und der Schulgemeinde Dietlikon am selben Abend durchgeführt. Allerdings wird es jeweils zwei separate Prozedere mit in sich abgeschlossenen Versammlungen geben. Es ist dies eine Folge der Einführung des neuen Gemeindegesetzes auf Kantonsebene. «Das ist wohl der Versuch des Gesetzgebers, mit sanftem Druck in Zukunft Einheitsgemeinden einzuführen», meinte Gemeindepräsidentin Edith Zuber zum Auftakt der letzten Versammlung am Montag vor 94 Stimmberechtigten (2,0 Prozent).

Steuerfuss nicht angetastet

Die Politischen Gemeinde hat im Budget 2018 neu 100 000 Franken für die Integration Asylsuchender budgetiert. Eine weitere Notunterkunft ist aber trotz bewilligter Kosten nicht im Voranschlag aufgeführt, da der Gemeindrat der Meinung ist, dass mehr Plätze kurzfristig nicht gebraucht werden. Vor allem im Bereich Soziales und Pflegefinanzierung rechnet man dafür mit höherem Aufwand. Diskussionen gab es zu den Abschreibungen beim Elektrizitätswerk Dietlikon.

Zum Voranschlag stellte Beat Lüönd, Präsident der Rechnungsprüfungskommission (RPK) fest, dass die Politische Gemeinde rund zwei Drittel des Einsparungspotenzials umgesetzt hat. Bei der Schulgemeinde sieht die RPK noch mehr Luft in den Budgets, wo mit Kostendach gearbeitet wird. Geri Hitz, Finanzvorsteher der Schulgemeinde, wies darauf hin, dass die Budgets jeweils in einem 3-Jahres-Rhythmus überprüft und angepasst werden.

Schliesslich wurden die Budgets mit grossem Mehr angenommen. Die Steuersätze bleiben somit gleich wie im Vorjahr und ergeben einen Gesamtsteuerfuss von 95 Prozent.

Stille Reserven aufgelöst

Künftig erfolgen mit der obligatorischen Einführung des Harmonisierten Rechnungsmodells 2 (HRM2) Abschreibungen linear. Die Politische Gemeinde wie auch die Schulgemeinde stellten den Antrag per 1.1.2019 ihr Verwaltungsvermögen um total 40,6 Millionen Franken aufzuwerten und dem Eigenkapital gutzuschreiben. Damit sind die stillen Reserven aufgelöst. Diese Vorlagen wurden ebenfalls mit grossem Mehr angenommen.

Angepasst und erweitert wurden die Gebührenverordnungen. Bei der Politischen Gemeinde wurde zusätzlich zwei Punkte geändert. So werden anfechtbare Verfügungen vor einer Betreibung und nicht schon zwingend nach der ersten Mahnung erlassen. Ausserdem trägt die Gemeinde die Kosten für Bestattungen in Dietlikon selber sowie auch die Kosten für den Heimtransport von auswärts Verstorbenen innerhalb der Schweiz. In der Schulgemeinde werden auf Antrag der SVP künftig bei unentschuldigtem Nichterscheinens zu Elternterminen die Dolmetscherkosten zu 100 Prozent statt wie bisher nur zu 50 Prozent verrechnet.

Kritik an Gemeindewerken

Zwei Anfragen nach Paragraf 51 von Erich Nufer zur Verschuldung von Dietlikon wie auch zur Rechnungslegung bei den Gemeindewerken wurden im Rahmen der Versammlung beantwortet. Moniert hatte Nufer insbesondere die Netznutzungskosten. In einer Replik wies Gemeinderätin Cristina Wyss-Cortellini darauf hin, dass sich Dietlikon im Mittelfeld und in vergleichbarem Rahmen der umliegenden Gemeinden bewegt.

(Zürcher Unterländer)

Erstellt: 05.12.2017, 18:01 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.

Kommentare

Newsletter

Die Woche in der Region.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!