Zum Hauptinhalt springen

Klares Ja zu 30-Millionenprojekt – Kloten zeigt sich als Eishockeystadt

Mit über 70 Prozent Ja-Stimmen haben die Klotener dem Umbau der städtischen Eisbahn am Schluefweg zugestimmt. So deutlich hatten das nicht einmal die involvierten Stadträte erwartet.

Christian Wüthrich
Noch dreht der Klotener Eismeister seine Runden unter freiem Himmel. Aber ab 2022 wird hier vor der Swiss-Arena (links) eine komplett neue kleine Trainingshalle stehen. Foto: Chr. Wüthrich
Noch dreht der Klotener Eismeister seine Runden unter freiem Himmel. Aber ab 2022 wird hier vor der Swiss-Arena (links) eine komplett neue kleine Trainingshalle stehen. Foto: Chr. Wüthrich

Die Klotener bekennen sich zum Eissport und stimmen einem Bruttokredit von fast 31 Millionen Franken für Erneuerungen und Ausbauten am Schluefweg zu. Es ist dies die teuerste Vorlage, die je in Kloten an der Urne zur Abstimmung kam.

Die Stadt am Flughafen bezeichnet sich schon seit langem gerne als Sportstadt. Doch die hohe Zustimmung von 71,1 Prozent für den Ersatz des Ausseneisfeldes am Schluefweg kommt in dieser Deutlichkeit eher überraschend. Es dürfe denn auch als eigentliches Bekenntnis zum Eissport – insbesondere fürs Eishockey – gesehen werden, findet Stadtpräsident René Huber (SVP). Mit 2349 gegen 955 Stimmen sagten die Klotener an der Urne Ja zum Ausführungskredit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen