Kloten

Klotens Siegtreffer fällt erst nach 64:58 Minuten

Der EHC bietet gegen Ende der Partie grosse Unterhaltung, verliert aber beim 3:2 gegen die EVZ Academy einen Punkt.

Kein Durchkommen: Klotens Jules Sturny gegen Nico Graf vor dem von Robin Meyer gehüteten Zuger Tor. Devin Stehli klärt.

Kein Durchkommen: Klotens Jules Sturny gegen Nico Graf vor dem von Robin Meyer gehüteten Zuger Tor. Devin Stehli klärt. Bild: Francisco Carrascosa

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die fünf Verlängerungsminuten entschädigten die Zuschauer für fast alles, was in den 60 Minuten zuvor gefehlt hatte. Eigentlich war es gar fast zu viel, was da abging. So manche und mancher raufte sich auf der Tribüne die Haare, schlug die Hände über dem Kopf zusammen. Kloten kreierte Chance um Chance. Die erste bereits nach 14 Sekunden und einem grossartigen Wechseltrick. Lehmann verliess im eigenen Drittel das Eisfeld, Forget wechselte ganz vorn ein – und mit einem Pass von Éric Faille zog er allein Richtung Goal. Er blieb an Goalie Robin Meyer hängen. Was nicht überraschend ist, seine Form stimmt zurzeit einfach noch nicht.

Nachher ging es weiter auf und ab. Vor allem auf, Richtung Zuger Tor. Doch zwischendurch musste auch wieder Klotens junger Goalie Luis Janett seinem Team helfen. Und als sich alle fürs Penaltyschiessen bereit machten, kreierten Faille und Marco Lehmann nochmals eine Chance – Lehmann scheiterte nach 64:45. Das wars dann wohl – dachten auch die Zuger. Doch sie rechneten nicht mit Failles Aufsässigkeit. Er nahm einem Verteidiger die Scheibe ab, liess nochmals einen stehen – und kam allein vor Meyer. Auch Faille schoss nicht, aber seine Täuschung funktionierte: Nach exakt 64:58 war der Puck über der Linie. Zwei Sekunden bevor die Eismaschine aufgefahren wäre, um die Unterlage fürs Penaltyschiessen vorzubereiten.

Éric Faille: Der Mann mit dem Topskorer-Helm (hier gegen Biasca) erlöst Kloten in der Overtime. Bild: Christian Merz

Immer wieder Faille

Und als sich die Teams schon zum Handshake aufgestellt hatten, entschieden sich die Schiedsrichter doch noch, zu kontrollieren, ob beim Goal alles mit rechten Dingen zugegangen war. Es war dann doch. Damit hat Éric Faille ein weiteres Mal die Klotener gerettet. In der ersten Verlängerung der Saison erzielte der Kanadier den Siegtreffer in Weinfelden gegen Thurgau, als es gegen Biasca ins Penaltyschiessen ging, verwertete er seinen Versuch. Und gestern Abend bewies er auch den Zugern, dass man ihn einfach keinen Moment aus den Augen lassen darf. Ganz zur Freude seiner Eltern, die in der Halle waren.

Auch wenn am Ende der Unterhaltungsfaktor gross war und Kloten doch noch gewann: Unter dem Strich steht, dass der EHC erneut gegen ein Farmteam einen Punkt abgegeben hat. Aus den vier Spielen gegen die Academy (2), GCK und Biasca gab es nur 10 Punkte. Das bedeutet, dass Leader Ajoie nun schon vier Zähler voraus ist – und dass der nächste Gegner nur noch einen Punkt hinter Kloten auf Rang 3 steht: Und das ist der HC Thurgau, der am Freitag in die Swiss Arena kommt. Gestern schlug er La Chaux-de-Fonds 1:0.

Kann auch nach dieser Partie seinen Spielern einiges aufzeigen: Klotens Coach Per Hanberg. Bild: Christian Merz

Der Trainer ist nicht zufrieden

«Ich erwarte von einem Spiel gegen die EVZ Academy mehr als einen Sieg in der Verlängerung», kritisierte Klotens Trainer Per Hanberg. «Diesen Match müssen wir einfach nach 60 Minuten gewonnen haben, mit drei Punkten.» Er hatte nach dem 0:1-Rückstand noch vor Spielhälfte sein Timeout genommen und die Mannschaft wieder zu formieren versucht. «Zu viele waren nicht mehr diszipliniert genug, es wurde nicht immer richtig abgesichert.» Die Massnahme half, Kloten ging in Führung. Dass nach 55 Minuten der Ausgleich fiel, darf man nicht Luis Janett (20) ankreiden, der für den kranken Nyffeler im Tor stand. Andere hätten ihm mehr helfen sollen.

Ob Nyffeler am Freitag wieder gesund ist, ist offen. Viel wichtiger ist ohnehin, dass die Klotener die Lektion begriffen haben, dass sie endlich viel entschlossener beim Torschuss sein müssen. Und vielleicht auch mal einen Penalty im Spiel verwerten. Gestern verschoss Lehmann bereits den fünften der Saison.

Erstellt: 15.10.2019, 23:47 Uhr

Match-Telegramm

Kloten - EVZ Academy 3:2 n.V. (0:0, 1:1, 1:1)

Swiss-Arena. – 4012 Zuschauer. – SR Borga, Gäumann; Pitton/Wermeille. – Tore: 25. Hofer (Bougro) 0:1. 33. Knellwolf (Faille, Lehmann) 1:1. 46. Marchon (Forget, Steiner) 2:1. 56. Yannick Brunner 2:2. 65. (64:58) Faille 3:2. – Strafen: 3x2 gegen Kloten, 1x2 gegen EVZ Academy. – Kloten: Janett; Back, Kindschi; Steiner, Stämpfli; Ganz, Grossniklaus; Kellenberger, Sutter, Obrist; Knellwolf, Faille, Lehmann; Halberstadt, Forget, Marchon; Füglister, Lemm, Sturny; Staiger. – EVZ Academy: Meyer; Minder, Capaul, Stampfli, Brunner, Gurtner, Schüpbach; Graf, Auriemma; Wyss, Lust, Döpfner; Eugster, Schwenninger, Barbei; Hofer, Bougro, Stoffel; Schleiss, Stehli, Schwab. – Bemerkungen: Kloten ohne Nyffeler, Wetli (krank), Figren, Brunner (verletzt), Krakauskas, Mettler (überzählig), EVZ Academy ohne Bach Nielsen, Kristensen (verletzt). – 29. Time-out Kloten.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!