Zum Hauptinhalt springen

Laute Jets und sanfte Töne zum Flughafenjubiläum

Das Programm zum 70-jährigen Bestehen des Flughafens Zürich bietet sowohl eingefleischten Aviatikfans als auch Familien und Unterhaltungssuchenden etwas. Erstmals seit 14 Jahren sorgen wieder zwei Flugshows für Spektakel.

Die fünf Tiger-Jets der Kunstflugstaffel Patrouille Suisse legen atemberaubende Manöver an den Tag.
Die fünf Tiger-Jets der Kunstflugstaffel Patrouille Suisse legen atemberaubende Manöver an den Tag.
Kurt Heuberger

Vor 70 Jahren starteten und lande­ten in Kloten die ersten Flug­zeuge. Am 14. Juni 1948 wurde die 1900 Meter lange West­piste 10/28 in Betrieb genommen; am 17. November des gleichen Jahres folgte die 2600 Meter lange Piste 16/34. Dieses Jubiläum nimmt der Flughafen­ am ersten Septemberwochenende zum Anlass für ein grosses Fest.

In den 70 Jahren ist viel passiert. Verzeichnete man drei Jahre­ nach dem Zweiten Weltkrieg noch knapp 140 000 Reisende, so sind es heute über 29 Millionen Passagiere pro Jahr – Tendenz stetig steigend. Um der wach­senden Nachfrage gerecht zu werden, möchte der Flughafen seine Kapazitäten bis 2030 auf 50 Millionen Passagiere ausrichten.

Militärpilotenzeigen ihr Können

Zu den grössten Attraktionen des Festwochenendes gehören die beiden Flugshows. Am Samstag sind Tiger Jets der Kunstflugstaffel Patrouille Suisse zu sehen, am Sonntag die Maschinen des PC-7-Teams. Mit ihren spektakulären Choreografien am Himmel wollen die Militärpiloten der Schweizer Luftwaffe ihre Leistungsfähigkeit, Präzision und Einsatzbereitschaft zur Schau stellen. Die Flugshows finden am Flughafen Zürich erstmals seit 14 Jahren wieder statt und sollen die Herzen von Aviatikfans höherschlagen lassen, wie Flug­hafen-CEO Stephan Widrig hofft.

Die Patrouille Suisse (Quelle: Youtube)

Auf grosses Interesse dürfte bei ihnen auch die Aviatikaus­stellung mit verschiedenen Flugzeugtypen, Spezialfahrzeugen, Fluggeräten und Simulatoren stossen. Sogar eine Super Constellation wird zu sehen sein.

Aber auch weniger Flug-Affinen bietet der zweitägige Anlass einiges. Ein Publikumsmagnet werden wohl die beiden Auftritte des Soul- und Popsängers Marc Sway sein. Der Schweizer mit brasilianischen Wurzeln tritt am Samstag um 11 Uhr zusammen mit dem Zurich Airport Orches­tra auf und um 17 Uhr alleine. Und beim Eindunkeln wird auf der Zuschauerterrasse die Swiss Band mit Unterhaltungsmusik für Stimmung sorgen, während auf dem Flugfeld Maschinen starten­ und landen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch