Zum Hauptinhalt springen

Lehrmittelverlag wird vorerst keine AG

Der Lehrmittelverlag bleibt bis auf weiteres eine Anstalt des Kantons. Für die geplante Selbstständigkeit fehlen ihm flüssige Mittel.

Die Entwicklung der Lehrmittel sei anspruchsvoller geworden, sagt Silvia Steiner.
Die Entwicklung der Lehrmittel sei anspruchsvoller geworden, sagt Silvia Steiner.
Urs Jaudas

Die geplante Privatisierung des Lehrmittelverlags Zürich verzögert sich mindestens um ein weiteres Jahr. Das hat die Bildungsdirektion gestern bekannt gegeben. Ursprünglich war geplant, den Verlag per Anfang 2019 in die Eigenständigkeit zu führen. Aufgrund finanzpolitischer Bedenken wurde der Termin auf Anfang 2020 verschoben. Nun ist auch dieser geplatzt. Der Verlag bleibt vorerst beim Kanton.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.