Zum Hauptinhalt springen

Macht und Pracht im Unterland anschauen

Am Europäischen Tag des Denkmals öffnen sich sonst verschlossene Gärten und prächtige Zimmer. Die beiden Städtchen bieten am 9. und 10. September unentgeltliche Führungen an.

Regensberg ist als Ort schon ein Juwel. Jetzt können auch Räume besucht werden, die sonst geschossen sind.
Regensberg ist als Ort schon ein Juwel. Jetzt können auch Räume besucht werden, die sonst geschossen sind.
Sibylle Meier

Gebäude dienten auch früher nicht nur als Unterkunft. Mit monumentalen Bauten demonstrierten Besitzer ihre Macht. Prächtige Fassaden, teure Materialien und künstlerische Verzierungen sollten die Betrachter zum ehrfürchtigen Stauen und Beeindrucken bringen.

Bundesrat Alain Berset schrieb in seiner Einladung zu den Tagen des Europäischen Denkmals 2017: «Sie sollen unsere Aufmerksamkeit auf Macht und Pracht kenken, die sich an den Gebäuden ablesen lassen. Kirchen und Schlösser machen uns bewusst, wer mächtig ist – im Himmel wie auf Erden. Die Denkmäler machen aber auch auf das Können jener sichtbar, die Macht darstellen, die Architekten und Handwerker.»

Prächtige Zimmer und Gärten

Der Verein Standort Zürcher Unterland, zusammen mit den beiden Mitgliedgemeinden in Regensberg und Kaiserstuhl, organisiert erstmals zu den Tagen des Denkmals begleitete Führungen. In Regensberg sind an den beiden Denkmalstagen vier prächtige Zimmer im Amtshaus zugänglich und in Kaiserstuhl kann der sonst geschlossene Garten des spätbarocken Herrschaftsitzes «Haus zur Linde» besichtig werden.

In Regensberg begleitet Thomas Mathys die Besucher. Die Führungen am 9. und 10. September beginnen jeweils um 14 Uhr, Treffpunkt ist beim alten Schulhaus Im Chratz 2. Anmeldungen nimmt Hanna Hinnen entgegen, Telefon 079 418 73 14 oder hanna@hinnen.hinnen.ch

In Kaiserstuhl nimmt Claudia Meierhofer Anmeldungen entgegen, Telefon 079 139 52 53 oder claudia.meierhofer@bluewin.ch. Die Führungen beginnen ebenfalls am Samstag, 9. September und Sonntag, 10. September um 14 Uhr, Treffpunkt ist beim oberen Turm.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch