Kloten

Mahmoud Dorah kehrt zurück

Züri Unterlands Männer haben einen Nachfolger für ihren abgewanderten Spielertrainer Gilman Angel Cao Herrera gefunden. ­Mahmoud Dorah übernimmt das NLB-Fanionteam.

Mahmoud Dorah (Mitte) coachte interimsmässig auch das Fanionteam des mehrfachen Schweizer Meisters Näfels. Die Aufnahme aus der Saison 2008/2009 zeigt den erfahrenen Trainer im Gespräch mit dem damaligen Libero der Glarner, dem Bülacher Daniel Werner.

Mahmoud Dorah (Mitte) coachte interimsmässig auch das Fanionteam des mehrfachen Schweizer Meisters Näfels. Die Aufnahme aus der Saison 2008/2009 zeigt den erfahrenen Trainer im Gespräch mit dem damaligen Libero der Glarner, dem Bülacher Daniel Werner. Bild: zvg/Archiv

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Züri Unterlands neuer Männer-Trainer ist eine bekannte Grösse – nicht nur in der Schweizer Volleyball-Welt, sondern auch am Klotener Ruebisbach. In der Saison 2003/2004 wirkte Mahmoud Dorah dort schon einmal als Trainer. Es war die letzte Spielzeit vor der Fusion des damaligen Männer-Erstligisten VC Kloten mit dem Frauen-Erstligisten Kanti Bülach zum mittlerweile mit­gliederstärksten Volleyballverein der Region Zürich, dem VBC Züri Unterland. Dessen aktueller Frau­en-Trainer Vasi Koutsogiannakis, der an der GV des Vereins am 19. Juni als Rückkehrer in den Präsidentensessel gewählt wurde, trainierte und spielte damals selbst unter Dorah als Trainer.

«Seitdem hatten wir immer wieder Kontakt, auch darum habe ich mich auf das Inserat auf der Swissvolley-Homepage hin beworben», verrät Dorah.Auf dem virtuellen Anzei-genmarkt des schweizerischen Volleyballverbands suchten die Unterländer Verantwortlichen mehrere Trainerinnen und Trainer, laut Text im Inserat unter ­an­derem «einen dynamischen Trainer, der auch gerne Nachwuchsspieler weiter ausbildet», für die zweite Männer-Mannschaft in der 2. Liga.

Davon fühlte sich der Ägypter, der von 1993 bis 1997 sowie von 2005 bis 2009 im NLA-Spitzenklub Näfels neben der zweiten Mannschaft auch für zahlreiche Nachwuchsequipen aller Altersstufen verantwortlich zeichnete und zum Teil parallel an der ­Volley-Talentschool Rapperswil-Jona tätig war, mehr als angesprochen. Doch es kam – etwas – anders.

«Enormes Know-how»

Vor einigen Wochen nahm Gilman Angel Cao Herrera das An­gebot an, auf die Trainerbankdes ambitionierten Frauen-NLB-Spitzenteams Aadorf zu wechseln (Ausgabe vom 23. Juni). Zu einem Zeitpunkt, als noch zahlreiche Spieler von Züri Unterlands Männer-Fanionteam noch keine verbindliche Zusage für die kommende NLB-Saison gegeben hatten, standen die Vereinsverantwortlichen damit plötzlich auch noch ohne Trainer da. «Dass wir in dem Moment schon Mahmouds Bewerbung vorliegen hatten, war ein echter Glücksfall für uns», schildert Philipp Häring, der an der GV vom 19. Juni zum Nachfolger von Fabian Bigger ins Amt des Sportmanagers gewählt wurde. «Er hat ein enormes Volleyball-Know-how und langjährige Erfahrung, als Spitzenspieler genauso wie als Trainer aller Stufen», führt Häring aus. «Wenn man die Chance hat, so einen Mann zu engagieren, sollte man sie unbedingt nutzen.»

Insbesondere erhoffe er sich, dass Dorah die Junioren des Klubs voranbringe. Mit Blick auf die Zusammensetzung von Züri Unterlands Fanionteam scheint dies auch langsam, aber sicher vonnöten. Zum Kern der Equipe gehören einige Spieler, die ihren 25. Geburtstag hinter sich haben und nach dem Abschluss ihrer Studien ihren Fokus stärker auf die berufliche Karriere legen.

Seine grösste Auszeichnung

Mahmoud Dorah als Ausbildner, der mehrere Näfelser Nachwuchsequipen zu Schweizer-Meister-Titeln und Medaillen geführt hat, scheint der richtige Mann zu sein, um die Verjüngung des Unterland-Teams einzuleiten. Auf seine grössten Erfolge als Trainer angesprochen, sagt der 60-jährige denn auch selbst: «Die Pokale und Medaillen sind das eine, aber die Auszeichnung, die mir am meisten bedeutet, ist zu erfahren, dass ein ehemaliger Junior von mir zu einem erfolgreichen Volleyballer geworden ist.» Als jüngstes Beispiel dafür nennt der Ägypter, der 1991 die Jugend-Auswahl seines Heimatlandes an der Heim-WM zum 12 Platz geführt hatte, Trainer Urs Winteler vom NLA-Klub Jona oder den früheren Näfelser Nationalspieler Marco Feuz. Sie alle hatte Dorah in jungen Jahren trainiert.

Züri Unterlands Verantwortliche haben sich mit Mahmoud Dorah auf ein vorderhand einjährig befristetes Engagement geeinigt, das neben dem Amt als (alleiniger) NLB-Trainer und Coach auch das Training der U23-Equipe umfasst. Einige der jungen Unterländer hat Dorah bereits während eines Trainingsbesuchs kennen gelernt. Dabei stellte er fest: «Es gibt in allen Nachwuchsaltersstufen Talente im Klub. Mit ihnen kann man viel erreichen.» Selbstverständlich strebt er daher auch eine längerfristige Tätigkeit im Unterland an.

Auch in NLA erfolgreich

Über Züri Unterlands NLB-Equipe weiss Mahmoud Dorah derzeit noch deutlich weniger. Das liegt zum einen daran, dass die Hal­lenvolleyballer während der Frühjahrs- und Sommermonate mehrheitlich Beachvolleyball trainieren, und das über mehrere Orte und Tage verstreut. Zum anderen haben noch immer einige Spieler noch keine feste Zusage gegeben, in der kommenden Hallensaison wieder für Züri Unterland in der NLB anzutreten. Fabian Bigger, der sein Amt als Sportmanager an der GV wie langfristig angekündigt abgegeben hat, bleibt somit auch nach der erfolgreichen Klärung der Trainerfrage noch einiges zu tun. Übergangsweise unterstützt der Mittelblocker und langjährige Spieler des Teams seinen Nachfolger Philipp Häring punkto Kaderzusammenstellung (siehe Kasten).

Angesichts der Unwägbarkeiten hält sich der neue Trainer in Sachen sportliche Aussichten verständlicherweise bedeckt. «Ich muss zuerst wissen, wer nächste Saison dabei ist», sagt Dorah. «Wenn ich ein paar Trainings mit den Spielern erlebt und mit jedem Einzelnen darüber geredet habe, was er erreichen will und wie viel Zeit er dafür zu investieren bereit ist – erst dann können wir uns über Saisonziele unterhalten.» Dass er freilich nicht nur mit Junioren erfolgreich arbeiten kann, bewies der Ägypter unter anderem mit Näfels’ Fanionteam, das er in der Saison 2008/09 als Interimscoach in abstiegsgefährdeter Position übernahm und zum 5. Schlussrang führte. (Zürcher Unterländer)

Erstellt: 12.07.2017, 22:13 Uhr

Spielerkader

Noch vieles offen

Rund drei Monate vor dem Auftakt zur kommenden Volleyball-Hallensaison ist nicht klar, auf welche Spieler Züri Unterlands neuer Trainer Mahmoud Dorah im NLB-Team dannzumal wird zählen können. Ein Zu- und ein Abgang eines Aussenangreifers stehen fest: Anstelle des NLA-erprobten Manuel Gahr, der für ein Semester studienbedingt nach Kopenhagen gehen wird, stösst Michael Brander vom Ligakonkurrenten Schönenwerd II zu den Unterländern. Ebenfalls den Aussenangriff verstärken dürfte Jonas Bolli, der von seinem Stammverein Klettgau zu den Unterländern zurückkehrt – unter der Voraussetzung, dass seine neue Arbeitsstelle ihm genügend Zeit fürs Training lässt.

Fix steht zumindest der Mittelblock: David Schlatter und Jérôme Haldemann haben ihrem Nebenmann Fabian Bigger, der bis vor kurzem noch als Sportmanager des Klubs amtete, verbindlich zugesagt. Das gilt auch für den Libero Marco Back und den Diagonal-Angreifer Felix Ernesto Navarro Alderete. «Von allen anderen fehlt leider noch das definitive Ja-Wort, da braucht es noch Gespräche, bei den einen mehr, bei den anderen weniger», verrät Bigger. pew

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Jetzt abonnieren!

Abonnieren und profitieren!

Jetzt abonnieren und profitieren!