Zum Hauptinhalt springen

Nach einem Suizid bleibt stets ein Rest Nichtbegreifen

Die Krankengeschichte seines schwer depressiven Patienten endet damit, dass er sich das Leben nimmt: für seinen Psychiater ein einschneidender Moment. Wie sich Helfendehelfen lassen können, war Thema des gestrigen Suizidrapports.

Arzt Joachim Lotze weiss um die Gefühle, die ein Suizid bei involvierten Fachpersonen auslösen kann.
Arzt Joachim Lotze weiss um die Gefühle, die ein Suizid bei involvierten Fachpersonen auslösen kann.
Balz Murer

Was wäre, hätte ich nicht? Hätte ich mehr oder etwas anderes tun können? Diese und ähnliche Fragen stellen sich viele Menschen nach einem Suizid im eigenen Umfeld. Dass dieses Hadern selbst professionelle Helfer noch nach Jahren umtreiben kann, zeigte das Referat des Psychiaters Joachim Lotze am gestrigen Suizidrapport (siehe Kasten) in der Stiftung Wisli in Bülach. Es war keine Erfolgsgeschichte, die der Arzt den Fachleuten erzählte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.