Zum Hauptinhalt springen

Neubauten im Lärmgebiet – politisch gewollt, aber auch heikel

Mit der Lockerung der Lärmschutzverordnung darf in Kloten nun direkt im Ostanflugkorridor gebaut werden. Politisch wirft dies Fragen auf.

«Das Himmelreich bewegt», heisst es aktuell vor den Pforten der Kirche Oberglatt. Wohl als Leitsatz des reformierten Gotteshauses gedacht, bildet er geradeso die Realität der Gemeinde ab – denn niemand ist so stark von Fluglärm betroffen wie Oberglatt. In Kloten darf derweil auch direkt im Endanflug auf Piste 28 gebaut werden, seit der Bund die Lärmschutzverordnung gelockert hat. In Bewegung gerät mit dem Himmel auch die Stadt, die wie ein reger Bienenstock ausgebaut wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.