Zum Hauptinhalt springen

Neues Stück vor alter Kulisse gespielt

Die Handlung ist einfach, der Erfolg verblüffend. Im Schwanktheater «Manche mögen’s jung» experimentiert ein Chemiker mit dem Elixier des Lebens. Am Freitag war die Premiere des Störtheaters.

Der Arzt (Marc Hofmann, links) ist entsetzt: Das Elixier scheint seinen Kollegen (Lukas Fehr, Manuela Wenger und Deborah Loosli, von links) gar nicht gut zu bekommen.
Der Arzt (Marc Hofmann, links) ist entsetzt: Das Elixier scheint seinen Kollegen (Lukas Fehr, Manuela Wenger und Deborah Loosli, von links) gar nicht gut zu bekommen.
Beatrix Bächtold

Ein Chemiker hat offensichtlich das Elixier der Jugend gefunden und unter die Leute gebracht – zumindest wirken die knapp 200 Gäste auf dem Heimweg so, nachdem sie wenige Stunden zuvor noch altersgemäss ernsthaft auf den Stufen des Amphitheaters Platz genommen haben, um den Schwank «Manche mögen’s jung» zu schauen. Es wird geblödelt und alle scheinen leichtfüssig unterwegs zu sein. Allein am Genuss des Weins, ausgeschenkt vom organisierenden Verein Amphitheater Hüntwangen, kann es nicht liegen. Vielmehr muss man, um diese Veränderung zu begreifen, erst einmal erklären, was das Störtheater ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.