Videoserie «Chlini Iszyt»

«Nicht ausser Acht zu lassen ist natürlich die Hirnerschütterung»

In der Videoserie sagt der EHC-Teamarzt Philipp Sacherer, was Hockeyaner sich so einfangen.

EHC-Teamarzt Philipp Sacherer sagt, dass die Mannschaft fit ist für die anstehenden Playoffs.
Video: Flavio Zwahlen

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Heute und am Sonntag stehen die letzten beiden Hockeyspiele für Kloten in der Regular Season an. Und für diese sei die Mannschaft in Form, sagt der Teamarzt Philipp Sacherer in der «Chline Iszyt». «Letzte Woche haben wir eine leichte Grippewelle gehabt, aber aufs Wochenende hin hat sich das dann wieder gelegt.» Das ist sicher mehr als gut so, denn in der Tabelle hat der EHC drei Punkte Rückstand auf Olten und zwei Punkte Vorsprung auf Langenthal – entsprechend könnten sich auch so kurz vor den Playoffs noch Positionen verschieben.

Knie, Schulter, Kopf

Aus medizinischer Sicht stehen also alle Lichter auf grün. Aber eben: Ein heftiger Bandencheck, ein Gerangel, den Puck an den Helm – gerade im Eishockeysport ist schnell etwas passiert. Was fangen sich Hockeyaner denn am häufigsten ein? «Am Innenband beim Knie kann man sich oft verletzen», sagt Sacherer. Ferner sei das Ausrenken der Schulter (Schulterluxation) ein wiederkehrendes Thema, «und nicht ausser Acht zu lassen ist natürlich die Hirnerschütterung, die auch medial immer präsent ist.»

Das seien im groben Überblick die häufigsten Verletzungen, aber es gelte dabei immer: «Im Hockey gibts nichts, was es nicht gibt.» Also Gretchenfrage: Würde der Teamarzt seine eigenen Kinder überhaupt Hockey spielen lassen? «Auf jeden Fall! Man erlebt es ja auch als Fan im Stadion, was da passiert an Leidenschaft, an Kameradschaft.»

Mit Blick auf die letzten beiden Spiele hat Philipp Sacherer einen klaren Plan: «Unser Ziel müssen die Top 4 sein.» Dann würde der Playoffgegner sehr wahrscheinlich Langenthal oder Visp heissen. Gegen erstere Mannschaft spielt Kloten gleich im heutigen Heimspiel. «Und wenn das gut ausgeht, dann würde ich mir wohl eher Langenthal wünschen.»

Erstellt: 14.02.2019, 18:05 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.