Zum Hauptinhalt springen

Noch mehr Kameras im Eisstadion – die Fans rücken stärker in den Fokus

Für rund 150 000 Franken wird in der Swiss Arena eine neue Videoüberwachungsanlage montiert. Dies wurde auch nötig, weil Straftaten auf den Rängen mangels genügend guter Beweisbilder zuletzt oft nicht geahndet werden konnten.

Unbelehrbare Eishockeyfans, die in der Klotener Swiss Arena illegal Feuerwerk abrennen, sollen mit der neuen Videoüberwachung schneller erkannt undgebüsst werden können.
Unbelehrbare Eishockeyfans, die in der Klotener Swiss Arena illegal Feuerwerk abrennen, sollen mit der neuen Videoüberwachung schneller erkannt undgebüsst werden können.
Sibylle Meier

Die bisherige Videoüberwachung im Eisstadion am Klotener Schluefweg stammt aus dem Jahr 2006. Damit ist sie hoffnungslos veraltet und entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen der Sicherheitsverantwortlichen im Stadion. Und das ist in erster Linie der Veranstalter der Eishockeyspiele, also der EHC Kloten. Aber auch die Stadt als Besitzerin des Stadion sowie der schweizerische Eishockeyverband und die Polizei reden in dieser Angelegenheit ein wichtiges Wort mit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.