Zum Hauptinhalt springen

Norden von Nördlich Lägern weist Störzonen auf

Nach wie vor wird auch der Standort Nördlich Lägern untersucht, ob er sich für die Einrichtung eines Atommülllagers eignet. Ein Teil des Gebiets weist jedoch Störzonen auf, weshalb die Nagra eine weitere Bohrung vornehmen will.

Im Gebiet Nördlich Lägern sind Störzonen aufgetaucht. Nun braucht es weitere Bohrungen.
Im Gebiet Nördlich Lägern sind Störzonen aufgetaucht. Nun braucht es weitere Bohrungen.
Screenshot Google Maps

Die Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) hat ein weiteres Gesuch für eine Tiefbohrung im Gebiet Nördlich Lägern eingereicht. Der Standort, der sich vom Norden Bülachs nach Westen bis Schneisingen erstreckt, kommt nebst den Gebieten Jura Ost (Aargau) und Zürich Nordost (Zürich-Thurgau) nach wie vor für den Bau eines Tiefenlagers für hochradioaktive Abfälle in Frage. Insgesamt hat die Nagra 23 Tiefbohrungen beantragt, wobei nicht geplant sei, all diese Bohrungen durchzuführen. Die Anzahl der effektiv vorgenommennen Bohrungen hänge von den Einzelergebnissen ab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.