Kloten

Ohne Punkte und gar ohne Tor

Nach vier Siegen in Folge hat Kloten wieder eine Niederlage einstecken müssen. Und erst noch eine happige: In Porrentruy unterlag der EHC Ajoie 0:5 (0:0, 0:3, 0:2).

Klotens Goalie Joren van Pottelberghe (hier im Auswärtsspiel bei den GCK Lions im Dezember) muss sich gegen Ajoie fünfmal bezwingen lassen.

Klotens Goalie Joren van Pottelberghe (hier im Auswärtsspiel bei den GCK Lions im Dezember) muss sich gegen Ajoie fünfmal bezwingen lassen. Bild: Michael Trost

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das war ein Debüt gewesen seinerzeit im November: Jussi Jokinen kam, passte und skorte. Sechs Skorerpunkte sammelte er bei seinem ersten Match mit Kloten. Der Gegner allerdings hiess Biasca Ticino Rockets. Und der hält natürlich in keiner Weise einem Vergleich mit dem HC Ajoie stand. Denn in Porrentruy absolvierte gestern mit Lauri Tukonen ein anderer Finne seinen ersten Match für Kloten. Auch er ein Flügel, mit 32 Jahren sogar noch etwas jünger. Aber so wenig wie Biasca Ajoie ist, ist Tukonen wie Jokinen. Er hatte zudem das Handicap, dass er nicht eine Minute mit seiner neuen Mannschaft zusammen trainiert hatte. So wurde er ins kalte Wasser geworfen, und er begann erst noch auf einer Position, die nicht seine bevorzugte ist: Als Center zwischen Marc Marchon und Jack Combs. «Er ist wohl doch eher ein Flügel», sagte Trainer André Rötheli. Flügel konnte Tukonen im letzten Drittel dann auch noch sein, als Kloten versuchte, mit drei Linien einen Rückstand wettzumachen.

Tukonen ist ein ganz anderer Typ als Jokinen, er wird nicht in erster Linie ein Passgeber sein, sondern einer, der Tore schiessen will. Er zeigte in diversen Szenen sein Potenzial. Wenn er seine Zurückhaltung abgestreift hat, wird er dieser Mannschaft wohl einiges helfen können. Gerade in Bereichen, die gestern wichtig waren: Ajoie forderte Kloten mit einer gehörigen Portion Energie und Zweikampfstärke. Und spielte entschlossener, geradliniger aufs Tor. Kloten hielt sich im ersten Drittel zwar sehr oft in der eigenen Zone auf, aber das 0:0 war nicht glücklich. Doch die Entscheidung kam nach ein, zwei guten Chancen des EHC, die nicht verwertet wurden, mit Ansage. Zu lange konnte Ajoie den Gegner einschnüren, das kostete zu viel Kraft.

Zwei Tore in 20 Sekunden

Und dann fielen plötzlich, fast wie aus heiterem Himmel, zwei Tore. Zwei nahezu identische: Zweimal wurde ein Bully verloren, zweimal folgte ein Weitschuss. Zum 1:0 lenkte Nicolas Thibau­deau ab, zum 2:0 nahm ein Klotener Goalie Joren van Pottelberghe die Sicht. Ganze 20 Sekunden lagen dazwischen. Und als sich die Anhänger des HC Ajoie noch immer jubelnd in den Armen lagen, schlugen die Ausländer dank Hazen erstmals zu. Innert lediglich 105 Sekunden kassierte Kloten drei Gegentore.

Lange hatte die Mannschaft das gefährliche Ajoie-Duo Philip-Michael Devos und Jonathan Hazen gut unter Kontrolle gehabt. Meistens durch den ersten Block. Aber dann, als Kloten sich aufmachte, den Rückstand zu kor­rigieren, bekamen die beiden Raum. Sie holten beim dritten, vierten und fünften Goal ihre beinahe schon erwarteten Skorerpunkte ab. Und sie hielten Ajoie damit im Hoch. Denn die Equipe Gary Sheehans hatte am Freitag mit einem 4:1 in Olten den Leader besiegt und freute sich gestern darüber, gegen ein nächstes Topteam nachgedoppelt zu haben.

Spannung in der Spitzengruppe

Das Resultat von Porrentruy brachte die Spitze in der Swiss League noch näher zusammen. Denn Leader Olten verlor erneut (dieses Mal in Visp), La Chaux-de-Fonds war spielfrei. Ajoie schob sich auf Kosten Klotens auf Platz 3 vor. Die ersten fünf Mannschaften liegen indessen innerhalb von nur gerade drei Punkten. La Chaux-de-Fonds, Olten, Ajoie, Kloten oder Visp haben allesamt noch die Chance, die Qualifikation auf Platz 1 zu beenden. Eine dieser Mannschaften wird zum Playoff nur vom 5. Rang aus starten.

Kloten erzielte erst zum zweiten Mal in diesem Winter kein Goal. Im Oktober hatte es in Weinfelden gegen Thurgau ein 0:3 gegeben. Gestern wurde es deftig. Das hatte nicht mit fehlender Bereitschaft zu tun, sondern mit fehlender Energie. Am Morgen meldete sich mit Nicholas Steiner wieder einer wegen Krankheit ab. Nicht alle sind auf ihrem normalen körperlichen Niveau, nicht alle sind ganz gesund. Deshalb soll heute und am Dienstag auch keiner ins Training. Nächster Gegner ist am Freitag Visp. Dann sollten wieder alle frisch genug sein, den Gegner mehr zu fordern. (Zürcher Regionalzeitungen)

Erstellt: 20.01.2019, 23:20 Uhr

Infobox

Match-Telegramm

Ajoie - Kloten 5:0
(0:0, 3:0, 2:0). Voyeboeuf. – 2137 Zuschauer. – SR Massy, Mollard; Dreyfus/Pitton. – Tore: 33. (32:40) Thibaudeau (Joggi) 1:0. 34. (33:00) Frossard (Montandon) 2:0. 35. (34:25) Hazen (Devos) 3:0. 55. Pouilly (Hazen, Devos) 4:0. 60. (59:15) Frossard (Devos, Hazen; Ausschluss Back) 5:0. – Strafen: je 2×2. – Ajoie: Nyffeler; Ryser, Hauert; Weisskopf, Birbaum; Casserini, Dotti; Suleski, Pouilly; Hazen, Devos, Frossard; Wüst, Montandon, Joggi; Thibaudeau, Privet, Schmutz; Petrig, Macquat, Arnold. – Kloten: Van Pottelberghe; Kellenberger, Back; Ganz, Weber; Harlacher, Kindschi; Bircher; Wetli, Sutter, Füglister; Marchon, Tukonen, Combs; Knellwolf, Lemm, Knak; Lehmann, Monnet, Krakauskas. – Bemerkungen: Kloten ohne MacMurchy, Obrist (verletzt), Seydoux, Nicholas Steiner (krank), Mettler, Adrian und Yannick Brun­ner (überzählig); Ajoie ohne Forrer, Schmidt (verletzt).

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.