Zum Hauptinhalt springen

Pistenverlängerungen werden im September wieder zum Thema

Am Montag wird der Kantonsrat über die Initiative «Pistenveränderungen vors Volk» befinden. Ende September soll dann der Bund seine neuen Pläne für den Flughafen vorlegen.

Drei Optionen für mehr Kapazität: Orange die möglichen Verlängerungen der Pisten 28 (Rümlang) und 32 (Oberglatt). Rot markiertist die Pistenumrollung, welche die Geschäftsfliegerei und Rega verdrängen, aber die Sicherheit erhöhen würde. Grün eingezeichnet ist der Südstart geradeaus, welchen der Bund offenbar nur bei Bise und Nebel einführen will. Die violette Startschlaufe um Kloten, welche gleichzeitige Landungen von Norden verunmöglicht, bleibt zur Mittagszeit wohl bestehen, mit Sicherheit ist das aber erst Ende September bekannt.
Drei Optionen für mehr Kapazität: Orange die möglichen Verlängerungen der Pisten 28 (Rümlang) und 32 (Oberglatt). Rot markiertist die Pistenumrollung, welche die Geschäftsfliegerei und Rega verdrängen, aber die Sicherheit erhöhen würde. Grün eingezeichnet ist der Südstart geradeaus, welchen der Bund offenbar nur bei Bise und Nebel einführen will. Die violette Startschlaufe um Kloten, welche gleichzeitige Landungen von Norden verunmöglicht, bleibt zur Mittagszeit wohl bestehen, mit Sicherheit ist das aber erst Ende September bekannt.
swisstopo

Im Kantonsrat wird am Montag über die Volksinitiative «Pistenveränderungen vors Volk» debattiert. Diese verlangt, dass sämtliche Kantonsratsentscheide, welche Veränderungen an den Pisten des Flughafens betreffen, automatisch dem Volk zur Abstimmung vorgelegt werden. Bisher ist das nur möglich, wenn der Kantonsrat einer Vorlage zustimmt. Dann kann gegen den Beschluss das Referendum ergriffen werden, sprich eine Volksabstimmung erzwungen werden. Lehnt der Kantonsrat aber eine Vorlage ab, dann ist dieser Entscheid definitiv und keine Volksabstimmung möglich. Das soll mit der Initiative geändert werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.