Zum Hauptinhalt springen

Politiker lernen, wie der Gemüseanbau funktioniert

Politiker liessen sich auf dem Hof der Gebrüder Meier in Buchs zeigen, wie Gemüse in grossen Mengen produziert wird. Sie verfolgten den Weg vom Setzling bis zum verpackten und etikettierten Salat.

Fritz Meier (rechts) erklärt, wie die Setzlinge durchs Gewächshaus befördert werden. Barbara Steinemann, Bruno Walliser, Mauro Tuena und Claudio Zanetti von der SVP sowie Hans-Ulrich Bigler und Ruedi Noser von der FDP (von links) hören aufmerksam zu.
Fritz Meier (rechts) erklärt, wie die Setzlinge durchs Gewächshaus befördert werden. Barbara Steinemann, Bruno Walliser, Mauro Tuena und Claudio Zanetti von der SVP sowie Hans-Ulrich Bigler und Ruedi Noser von der FDP (von links) hören aufmerksam zu.

Bei Mauro Tuena (SVP) hat es immer Cherrytomaten zu Hause und Ruedi Noser (FDP) mag keinen Fenchel. Während eines Hofbesuchs beim grössten Furttaler Gemüseproduzenten am Samstagmorgen liess sich das eine oder andere über die Gemüsevorlieben der anwesenden National- und Ständeräte der SVP und der FDP herausfinden. Doch der Gemüseproduzentenverband Zürich (GVZ) nutzte die Gelegenheit in erster Linie dazu, den Politikern näherzubringen, mit welchen Rahmenbedingungen sich die Gemüsebauern herumschlagen und was aus ihrer Sicht in Zukunft schwierig werden könnte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.