Zum Hauptinhalt springen

Projekt und Landverkauf stossen auf Kritik

Der Gemeinderat plant den Werkhof vom Hang ins Tal zuverlegen. Im selben Neubau will er die Asyl- und Notunterkünfte zusammenziehen. Zur Finanzierung will er Land verkaufen. Am Infoanlass vorgestern wurden die drei Vorhaben heftig diskutiert.

Buchs will in einem Neubau auf dieser Parzelle am Furtbach den Werkhof, die Not- und Asylwohnungen sowie das Betreibungsamt Furttal unterbringen. Das Projekt kostet rund 7,3 Millionen.
Buchs will in einem Neubau auf dieser Parzelle am Furtbach den Werkhof, die Not- und Asylwohnungen sowie das Betreibungsamt Furttal unterbringen. Das Projekt kostet rund 7,3 Millionen.
Paco Carrascosa

Die Gemeinde Buchs will ihre Raumprobleme mit einem Schlag lösen. Dazu plant sie einen Neubau am Furtbach für den Werkhof, die Asyl- und Notunterkünfte und das Betreibungsamt Futtal. Ein zweiter Neubau ist beim Schulhaus Zwingert vorgesehen. Dort soll ein Doppelkindergarten mit Sporthalle entstehen. Die Gemeinde will die beiden Bauprojekte mit dem Verkauf eines Grundstücks finanzieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.