Zum Hauptinhalt springen

«Reaktion der Polizisten war angemessen»

Eine Verkehrskontrolle durch zwei Bülacher Stadtpolizisten endete für den Lenker eines Ferraris in Handschellen und der Notfallstation eines Spitals. Das Obergericht hat entschieden, dass die Beamten ohne Strafe davonkommen.

Die Oberrichter urteilten anders und drehten eine Urteil des Bezirksgerichts Bülach. Zwei Polizisten wurden freigesprochen.
Die Oberrichter urteilten anders und drehten eine Urteil des Bezirksgerichts Bülach. Zwei Polizisten wurden freigesprochen.
Marc Dahinden

Seit dem Vorfall, bei dem zwei Polizisten in Bülach einen Ferrari-Fahrer verletzten, sind bereits drei Jahre vergangen. Gestern wurde der Fall am Obergericht nochmals aufgerollt. Der Grund: Die beiden Beamten akzeptierten das Urteil des Bezirksgerichts Bülach nicht und gingen in Berufung.Das Bülacher Einzelgericht sprach die Polizisten vor gut einem Jahr des Amtsmissbrauchs und der einfachen Körperverletzung schuldig. Wäre dieses Urteil rechtskräftig geworden, hätte dies wohl eine Kündigung für den 55-Jährigen und seinen 41-jährigen Kollegen zur Folge gehabt. Während der ältere der beiden noch immer bei der Stadtpolizei Bülach arbeitet, absolviert der 41-Jährige zurzeit eine Ausbildung zum Fahrleiter bei einer Bahngesellschaft im Kanton Zürich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.