ZUgespitzt

«Liebä Chlaus, give me a Demeter-Apfel, please»

In der Kolumne «ZUgespitzt »greifen die Redaktoren Themen aus dem Unterländer Alltag auf.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Rückblende 1: Samichlaustag 1972: Klassenzimmer Lehrer Aeberli. Klein Daniela hat ihr Versli brav geübt.Entsprechend flüssig zischen die Strophen durch die grosse Zahnlücke. Zur Belohnung gibts vom schwer beladenen Chlaus ein prall gefülltes Zellophan-Säckli: Nüsse, Mandarinen, Tirggel, Lebkuchen, Schokoladentaler – und sogar drei der heiss begehrten Sugus, die zu Hause so streng rationiert sind. Weil Daniela ja ein grosszügiges Kind ist, bringt sie die Mandarinli und Nüsse ihren Eltern. Der Rest verschwindet schon auf dem Nachhauseweg hinter der Zahnlücke ­­– vor dem Mittagessen notabene.

Rückblende 2, Samichlaustag 2002: Klassenzimmer Schulhaus Alpen, Wallisellen. Danielas Töchter – ganz die Kinder ihrer Mutter – haben ihre Versli fleissig geübt. Die Vorgabe: Englisch muss es sein. Der Santa besucht die Kleinen in der Pilotklasse für Frühenglisch. Ob er versteht, was ihm da entgegengestottert wird, weiss man nicht so genau. Doch er bringt ein rezykliertes Jutesäckli. Dieses hat deutlich abgespeckt. Die Sugus sind verschwunden. Zu viel Zucker, also pfui. Die in Alu verpackten Schokoladentaler sowieso: grosses Pfui. Lebkuchen? Fehlanzeige. Der Acrylamidskandal hat seinen Höhepunkt erreicht, Lebkuchen gelten als hochgefährlich. Also lutschen die kleinen Kariesfreien am einzigen Tirggel (man soll es mit den Süssigkeiten ja nicht übertreiben) und schmuggeln die Mandarinli zu Hause in den prall gefüllten Obstkorb.

Ausblick Samichlaus 2032: Lernoase, Schulhaus Älplerin, Wallisellen. Danielas Enkel haben das mit der Santa-App heruntergeladene Frühchinesisch-Versli vorgerappt. Die Chläusin kramt in ihrer Manteltasche. Säck­li? Fehlanzeige – wir denken an die Umwelt. Importierte Mandarinli? Nein danke! Die Schule will doch ihr Energielabel nicht aufs Spiel setzen. Nüssli? Bloss nicht. Das Schulhaus ist nussfrei – zum Schutz der zwei allergiebetroffenen Lernpartnerinnen. Tirggel? Vor drei Jahren abgeschafft, da glutenhaltig. Für die Zweitklässler gibt es einen Apfel,biologisch nach Demeter-Richtlinien angebaut – geschützte Hochstammsorte selbstverständlich. (Zürcher Unterländer)

Erstellt: 06.12.2018, 16:01 Uhr

Daniela Schenker, ZU-Redaktorin

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.