ZUgespitzt

Schlammgrau statt farbenfroh

In der Kolumne «ZUgespitzt»greifen die ZU-Redaktoren Themen aus dem Unterländer Alltag auf.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Den riesigen Tausend­füssler werde ich wohl nie vergessen. Und schon gar nicht den Stolz, den ich deswegen fühlte. Anfangsder 90er-Jahre war es, als ichals Kindergärtlerin die Bü­lacher­ Bahnhofunterführung ver­schönern durfte. Mehrere Schul- und Kindergartenklassen aus Bülach waren damals ein­ge­la­den, die gesamten grauen Wände der Ost-Unterführung zu gestalten und ihrer kind­lichen Kreativität freien Lauf zu lassen.

Wir Kinder­gärtler – die Jüngsten, die an dieser Aktion­ teilnehmen durften – pinselten einen riesigen Tausendfüssler an die Wand und jedes­ Kind durfte dabei ein Körperglied von je rund 1 Meter Durchmesser nach Lust und Laune ausmalen – samt dazu-gehöriger Füsschen. Zwar kamen­ wir niemals auf die tausend Füsse, das gesamte Kunstwerk erstreckte sich jedoch auf mindestens 30 Meter. Imposant – vor allem aus Sicht eines Kindes.

Natürlich wurde dieser geschichts­trächtige Moment gebüh­rend fotografisch fest­gehalten, und so kann ich ­meine Erinnerungen jederzeit im Fotoalbum meiner Eltern überprüfen: Mit Farbe verschmiert und ausgestattet mit einem alten Männerhemd, das mir bis weit über die Knie hängt, posiere ich vor meinem Werk – und platze dabei fast vor Stolz.

Von diesem Tag an beglei­tete meine Zeichnung mich 20 Jahre lang auf dem Weg zum Bahnhof und natürlich habe ich sie jedem, der mit mir durch die Unterführung ging, präsentiert – auch noch im Erwach­senen­alter. Nicht dass sie aus­ser­gewöhnlich schön gewesen wäre, aber das erwartet ja auch niemand von einer Chindsgi-Zeichnung. So wie mir ist es wohl auch vielen anderen Kindern und heutigen Erwach­senen gegangen, die an dieser Aktion teilnehmen durften.

2012 wurde die Malerei dann wiederholt, und neue Primarschüler durften ans Werk – und sie gestalteten die Wände genau­so schön und farbenfroh wie wir damals in den 90er-Jahren. Die Tradition hätte also noch jahrelang so weiter gehen können, doch seit kurzem empfangen einen in der Bahn­hof­unter­führung nur noch graue, ge­spens­tisch kahle Wände.

Was ist passiert? Weil die Kin­der­­zeichnungen immer wieder von Vandalen mit provo­kativen Sprüchen, obszönem Gekritzel oder schlicht Schmie­re­reien verunstaltet wurden, sah die Stadt Bülach sich gezwun­gen, die Wände in einem undefinierbaren Schlamm­grau überstrei­chen zu lassen. Neue Schmie­re­reien lassen sich halt ein­facher beseitigen, wenn die Wand ein­far­big ist. Offenbar haben wir vor den Van­dalen kapituliert – traurig, aber wahr.

Erstellt: 08.11.2018, 11:05 Uhr

Martina Cantieni, ZU-Redaktorin

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles