Regensdorf

Regensdorfer Surfanlage soll die grösste der Schweiz werden

Der geplante Surfpark erhält einen Wellensee vom führenden Hersteller Wavegarden. Im 160 mal 160-Meter-Becken kann der Generator 1000 Wellen pro Stunde erzeugen

Wenn der Regensdorfer Surfpark dereinst realisiert ist, rollen bis zu 1000 Wellen pro Stunde durchs Wasserbecken: zwei-Meter-Wellen für Surfprofis, kleinere für Anfänger.

Wenn der Regensdorfer Surfpark dereinst realisiert ist, rollen bis zu 1000 Wellen pro Stunde durchs Wasserbecken: zwei-Meter-Wellen für Surfprofis, kleinere für Anfänger. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der beste Wellengenerator weltweit soll im Regensdorfer Surfpark zum Einsatz kommen: Die Waveup Creations AG, die Surfpark-Planerin, hat sich für den spanischen Wellenhersteller Wavegarden entschieden. Mit diesem will das Waveup-Team den grössten Wellensee der Schweiz und dem angrenzenden Ausland bauen. Auch das Westschweizer Surfsee-Projekt Alaïa arbeitet mit dem spanischen Wellenhersteller zusammen.

Pascal Brotzer von Waveup sagt: «Ein heikler Punkt in der Schweiz sind die Anforderungen an die Wasserqualität.» Durch die Zusammenarbeit mit den Westschweizern kenne Wavegarden die Schweizer Anforderungen. «Zudem sind Innovation und Branchenwachstum in der Wellenindustrie beeindruckend», sagt Brotzer. Deshalb habe Waveup den Entscheid für einen Hersteller solange als möglich hinaus gezögert.

«Ein weiteres Plus für Wavegarden ist, dass sowohl passionierte Surfer als auch hochkarätige Ingenieure am Werk sind.» Ende Mai habe man den Vertrag mit den spanischen Surfpionieren unterzeichnet.

Die ersten Surfanlagen wie jene in Regensdorf werden diesen Sommer in Bristol, England, und Melbourne, Australien, eröffnet. Alaïa plant derweil in Sion einen Surfpark mit einem kleineren Becken von 100 mal 100 Metern.

Wellen nach Bedarf

Mit 600 bis 1000 Wellen und einer Kapazität von 80 bis 100 Surfern pro Stunde ist die Anlage namens Wavegarden Cove das Mass aller Dinge in der Surfindustrie, schreibt Waveup in einer Medienmitteilung. Mit einer Länge und Breite von 160 Metern erlaubt die Anlage eine Surfzeit von bis zu 15 Sekunden pro Welle. Rund 30 Wellentypen – von schäumenden Weisswasserwellen bis hin zu fast zwei Meter hohen Türmen – können im See generiert werden. Die Anlage begeistere sowohl Surfweltmeister als auch Anfänger, heisst es in der Mitteilung weiter.

Vom Anblick überwältigt

Das Waveup-Team hat die Wellenanlage im Baskenland in Spanien testen können. Wo genau die Testanlage steht, das habe die Firma allerdings nicht verraten wollen. Die Technologie sei ein gut gehütetes Geheimnis, wie Pascal Brotzer sagt. «Wir wurden abgeholt und fuhren irgendwo in die Pampa», erzählt er. «Den Anblick werde ich nie vergessen. Wir waren schon seit Jahren in der Planung, ohne die Welle jemals gesehen zu haben. Und dann plötzlich ist sie da. Der Moment war wahnsinnig schön.»

Im Wellengenerator steckt die neueste Technologie und das kostet eine Stange Geld: 10 Millionen Franken investiert Waveup für den Wellensee alleine, 30 Millionen für den ganzen Park – mit Tendenz gegen 40 Millionen, wie Brotzer sagt.

Bis fünf Jahre nach Eröffnung des Surfparks wollen die Initianten die Investitionen amortisiert haben – und ab dann Gewinn schreiben.

Erstmals olympische Disziplin

Surfen ist bei den olympischen Sommerspielen 2020 in Japan zum ersten Mal olympische Disziplin. Auf der Erfolgswelle vor der Olympiade kann Waveup zwar nicht mitreiten. Denn das Regensdorfer Projekt wird sich verzögern (der ZU berichtete). «Für uns wäre es lässig gewesen, wenn wir vor der Olympiade 2020 hätten starten können», sagt Brotzer. «Aber die Akzeptanz des Surfsports wird nach Japan nochmals steigen.» Wer vom Waveup-Team nach Japan reist und der Weltspitze im Surfsport zuschauen darf, sei noch nicht bestimmt, sagt Brotzer.

Firma von Fans gegründet

Waveup startete 2014 mit der Gründung des Vereins für Wellensurfinteressierte. Seit 2017 existiert die Waveup Marketing GmbH, welche das Schweizer Surfmagazin «WaveupMag» und den «WaveupBlog» vertreibt und Events organisiert. Ebenfalls 2017 wurde die Waveup Creations AG gegründet für die Planung und Realisation von Wellenparks wie jener in Regensdorf.

Erstellt: 10.07.2019, 18:39 Uhr

Artikel zum Thema

Die Pläne zum Surfpark nehmen konkrete Formen an

Regensdorf Die Initianten des Surfparks haben den Gestaltungsplan fast fertig erarbeitet. Läuft alles nach Plan, können die Regensdorfer Stimmberechtigten diesen an der Gemeindeversammlung vom Dezember genehmigen. Mehr...

Artikel zum Thema

Surfpark-Abstimmung verzögert sich

Regensdorf Die Abstimmung über den Surfpark verzögert sich voraussichtlich um ein Jahr. Schuld ist das Einzonungs-Moratorium des Bundes. Die Vorbereitungen laufen dennoch weiter. Mehr...

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!