Eishockey

Der EHC Kloten blamiert sich bei der Heim-Premiere

Der EHC Kloten hat beim 1:3 gegen Visp die erste Gelegenheit genutzt, um an vergessen geglaubte Zeiten anzuknüpfen.

Auch mit dem neuen Trainer Per Hanberg an der Bande ging das erste Heimspiel der neuen Saison verloren.

Auch mit dem neuen Trainer Per Hanberg an der Bande ging das erste Heimspiel der neuen Saison verloren. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

So viel Minuten war die Kabine des EHC Kloten nach einem Match schon lange nicht mehr geschlossen gewesen. Es gab auch so manches zu bereden. Denn das 1:3 gegen den EHC Visp im ersten Heimspiel war keine Enttäuschung. Es war viel schlimmer. All das, was mit den Wechseln im Team und in der Führung scheinbar unendlich weit weg geschickt worden war, war plötzlich wieder da. «In den ersten neun, zehn Minuten des Mitteldrittels hat das Spiel gedreht», sagte Assistenztrainer Björn Lidström. Da führten seine Klotener noch immer 1:0, aber sie verloren ihre Linie. «Wir wurden immer kleiner», beschrieb Lidström.

Immer kleiner werdenbedeutet: An Selbstvertrauen und an Selbstverständnis einbüssen. Statt den Sieg erzwingen zu wollen, Angst vor der Niederlage zu bekommen. Wenn das noch gepaart wird mit dem Hang zum lockeren Spielen, dann kommt es nicht gut. «Die einfachsten Dinge zu tun ist manchmal am schwierigsten», versuchte Lidström das zu erklären, was vorgefallen war.

«Es gibt hier in Kloten einen negativen Geist. Wir müssen alles daransetzen, um ihn zu vertreiben. Wir brauchen hier neue Energie und einen neuen Klotener Geist.»Björn Lidström, Assistenztrainer

Kloten und seine Zuschauer erlebten schlichtweg ein Rendez-vous mit dem Déja vu. Der Match in Weinfelden gegen Thurgau war so solid gewesen, dass man hatte annehmen können, dass das Team im ersten Heimspiel nicht unter ein gewisses Niveau fallen würde. Das hätte bei weitem genügt, um diesen tapfer kämpfenden EHC Visp zu bezwingen. Doch es endete so, wie fast immer im letzten Winter: Wenn es eng wird, gewinnt das andere Team. Mit der gütigen Hilfe Klotens.

Der EHC hat in zwei Partien nur vier Goals erzielt, das hat nicht viel mehr verdient als die zwei Punkte. Wer sich dermassen scheut, sich vor des Gegners Tor zu arbeiten, der kann nicht mehr erreichen. «Wenn wir das Gefühl haben, dass wir alles versucht haben, um zu gewinnen, und es dann nicht reicht, dann ist das in Ordnung», sagte Lidström. Aber diese Leistung gegen Visp war es nicht, das will er nicht schönreden. «Wir haben das Spiel aus unseren Händen gegeben». Nach 49 Minuten führte Kloten noch, hatte eine weitere der raren Chancen auf das 2:0, kassierte dabei aber eine Strafe. Die nützte Keränen zum Ausgleich, zwei Minuten später gab Ganz die Scheibe zum 1:2 her, drei Minuten später verlor Faille einen Zweikampf, und das führte zum 1:3.

Der böse Geist

Auch weil Kloten im letzten Winter so manches letztes Drittel in einem engen Match verloren hat, wurde das Sommertraining in neue Hände gegeben. Es könnte indes gut sein, dass nicht unbedingt die konditionelle Verfassung schuld an den späten Niederlagen ist, sondern wohl eher die mentale. Lidström sagt es so: «Es gibt hier in Kloten einen negativen Geist. Wir müssen alles daransetzen, um ihn zu vertreiben. Wir brauchen hier neue Energie und einen neuen Klotener Geist.»

Der Auftritt gegen Visp deutete schwer darauf hin, dass etwas Wahres in dieser «Geisteraussage» liegt. In der zweiten Drittelspause entdeckten ein paar treue Fans in einer Stadionecke ein Plakat - und waren ziemlich entrüstet. Denn im ersten Heimspiel der neuen Saison hing dort doch tatsächlich noch immer das Poster der Mannschaft aus dem Winter 2018/19. Sie taten das Naheliegendste: Sie rissen es herunter. Es ist zu vermuten, dass der Geist aus der Vergangenheit, den Lidström ansprach, nicht einfach von der Wand gerissen werden kann. Sollte die Aktion der Anhänger dennoch etwas bewirkt haben, dann korrigiert Kloten am Dienstag in Langenthal den Eindruck vom Samstag nachdrücklich.

Doch es braucht eigentlich keine überirdischen Kräfte, um die Mannschaft auf die richtige Spur zu bringen. «Wir sollen unseren Plan über 60 Minuten einhalten. Wir müssen uns klar darüber sein, wie wir spielen wollen», sagte Lidström. Darum habe man am Samstag sehr, sehr lange mit dem Team gesprochen. «Wir müssen sofort reagieren, wenn die Leistung nicht stimmt.”

Visp zeigte, dass man Eishockey in erster Linie mal arbeiten muss. Wenn diese Voraussetzung erfüllt ist, kann man Punkte holen. Vielleicht begreifen sie das in Kloten irgendwann auch noch. Die positive Stimmung zum Saisonstart haben sie schon mal ziemlich an die Wand gefahren. Zu viele Spieler sind nicht in der Form, um das zu spielen, was sie zu beherrschen meinen. Sollen sie doch mal das Einfache richtig machen. Dann geht vieles einfacher.

Erstellt: 15.09.2019, 11:59 Uhr

Telegramm

Kloten - Visp 1:3 (1:0, 0:0, 0:3)

Swiss Arena. - 4327 Zuschauer. - SR Müller, Grossen; Burgy/Nater. - Tore: 12. Krakauskas (Lehmann, Sutter) 1:0. 50. Keränen (Ausschluss Sutter) 1:1. 52. Dolana 1:2. 55. Dolana 1:3. - Strafen: 3-mal 2 plus 10 Minuten (Füglister) gegen Kloten, 2-mal 2 gegen Visp: Kloten: Nyffeler; Stämpfli, Ganz; Grossniklaus, Kindschi; Kellenberger, Kälin; Forget, Faille, Marchon; Figren, Lemm, Brunner; Füglister, Sutter, Lehmann; Knellwolf, Obrist, Wetli; Krakauskas, Staiger. - Visp: Lory; Furrer, Wiedmer; Steiner, Brantschen; Nater, Zeiter; Hauter; Haberstich, Brügger, Keränen; Ranov, Ritz, Dolana; Riatsch, Achermann, Spinell; Christen, Hofstetter, Burgener; Heynen. - Bemerkungen: Kloten ohne Back, Steiner (verletzt), Mettler, Bachofner (überzählig); Visp ohne Van Guilder, Josephs, Camperchioli, Berger (verletzt).

Artikel zum Thema

«Das Playoff-Final ist unser Ziel»

EHC Kloten Sportchef Felix Hollenstein schaut mit dem «ZU» auf die neue Saison und meldet gleich hohe Ambitionen an. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben