Zum Hauptinhalt springen

Rettung für Orang-Utan-Station

Gute Nachrichten für die Orang-Utans in Sumatra: Die Forschungsstation der Uni Zürich kann weiter betrieben werden.

Die älteren Bewohner des Suaq-Regenwaldes auf der indonesischen Insel Sumatra kennen althergebrachte Regeln. Wer etwa zu viel fischt, macht den Wald wütend. Und damit auch die dort lebenden Waldmenschen, die Orang-Utans. Die Vorstellung eines fragilen Ökosystems, dem man Sorge tragen muss, verschwand aber nach und nach als die Einheimischen das illegale Abholzen des Regenwaldes als Einkommensquelle entdeckten. Damit gefährden sie nicht nur den Lebensraum der Affen, sondern lösen auch vermehrt Überschwemmungen aus, die sie selber in Gefahr bringen.

«Präsenz ist essenziell»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.