Zum Hauptinhalt springen

«Richtiges Handwerk mit richtigem Holz»

Die einzigen vier Schreinerlernenden der Schweiz mit Fachrichtung Wagner sind derzeit in der Wagnerei von Thomas Koch anzutreffen. In Glattfelden absolvieren sie den ersten Teil eines überbetrieblichen Spezialkurses. Es entstehen Holzhämmer, Beilstiele und am Ende ein Holzspeichenrad.

Der Betrieb von Wagnermeister Thomas Koch liegt etwas versteckt im rückwärtigen Bereich der Stockistrasse in Glattfelden.
Der Betrieb von Wagnermeister Thomas Koch liegt etwas versteckt im rückwärtigen Bereich der Stockistrasse in Glattfelden.
Francisco Carrascosa
In der Luft liegt der wohlige Geruch von gesägtem Holz.
In der Luft liegt der wohlige Geruch von gesägtem Holz.
Francisco Carrascosa
Wagnerei KochUeberbetrieblicher Kurs fuer die einzigen vier Schreinerlehrlingen der Schweiz mit Fachrichtung WagnerVorne Thomas Koch, Hunten Marco Odermatt, Florian Leutwiler, Maurin Gmuender, Joel Holzer
Wagnerei KochUeberbetrieblicher Kurs fuer die einzigen vier Schreinerlehrlingen der Schweiz mit Fachrichtung WagnerVorne Thomas Koch, Hunten Marco Odermatt, Florian Leutwiler, Maurin Gmuender, Joel Holzer
Francisco Carrascosa
1 / 13

Der Betrieb von Wagnermeister Thomas Koch liegt etwas versteckt im rückwärtigen Bereich der Stockistrasse in Glattfelden. Über ein kleines Kiessträsschen gelangt man zwischen Wohnhäusern hindurch zur Werkstatt. Von aussen deutet kein Laut darauf hin, dass drinnen fünf Leute an der Arbeit sind.

Beim Betreten des altehrwürdigen Betriebs der Koch Wagnerei-Antikschreinerei fallen rechts die moderne Tischfräse ins Auge und links die halbgefüllten Säcke der Sägemehl- und Sägespäneabsaugung. Ebenso eine Dickenhobelmaschine. Doch noch ist es ruhig, die Maschinen stehen still, werden im Moment nicht gebraucht. In der Luft liegt der wohlige Geruch von gesägtem Holz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.