Zum Hauptinhalt springen

Rümlang bereits in Bedrängnis

Absteiger Rümlang hat in der Gruppe 4 der 3. Liga bisher lediglich einen der neun möglichen Punkte geholt. Nun braucht es viele Siege, um den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden.

Rümlangs neuer Captain Shkodran Nuredini (links) spürt momentan die Gegner (hier der im Sommer ­zurückgetretene Embracher Aziz Gönlügür) mehr im Rücken, als ihm lieb ist
Rümlangs neuer Captain Shkodran Nuredini (links) spürt momentan die Gegner (hier der im Sommer ­zurückgetretene Embracher Aziz Gönlügür) mehr im Rücken, als ihm lieb ist
Sibylle Meier

Im Mai 2017 hatte Rümlang souverän den Aufstieg in die 2. Liga geschafft. Aber nur ein Jahr später stieg das Team des neuen Trainers Michele Digeronimo wieder ab. Die Mannschaft erfuhr auch in diesem Sommer, wie bereits 2017, einen grossen Aderlass. Mit Roger Scholz, Peter Mathys, Renato Wyss, Simon Kümin, Murat Hasic, Lukas Vögeli, Patrick Meier, Bryan Sleiman, Daniel Steiner und weiteren Akteuren verliessen Spieler mit hoher Qualität das Team. Weil momentan vom Rümlanger Nachwuchs wenig Druck auf die Arrivierten gemacht wird, musste sich Trainer Digeronimo umschauen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.