Zum Hauptinhalt springen

Schulpräsidentin mit aussergewöhnlichen Rücktrittsforderungen konfrontiert

Eine junge Frau sucht die Schuld für ihre Probleme bei der Walliseller Schulpräsidentin Anita Bruggmann. Trotz breiter Unterstützung dürften ihre Rücktrittsforderungen aber wenig Chancen haben.

Anita Bruggmann, Walliseller Schulpräsidentin, tritt am 15. April an zur Wiederwahl.
Anita Bruggmann, Walliseller Schulpräsidentin, tritt am 15. April an zur Wiederwahl.

Sieben Jahre sind die Vorfälle her, aber die Betroffene mag sie immer noch nicht ruhen lassen. In den letzten Wochen hat Chiara Siragusa, unterstützt von ihren Eltern und einigen weiteren Personen, am Bahnhof Wallisellen und am Hauptbahnhof Zürich Unterschriften gesammelt. Ihre Forderung: Rücktritt von Schulpräsidentin Anita Bruggmann. Die Vorwürfe sind heftig: «Die Schule bezahlte Weiterbildungen bei zwei sektenhaften Organisationen . . . Anita Bruggmann vertuschte den ganzen Skandal und schaute nicht für den Kinderschutz» ist auf den Petitionsbogen zu lesen. Zudem missbrauche sie ihr Amt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.