Zum Hauptinhalt springen

Schwarze Kassen, Emus und Oldtimer

Die Administrativuntersuchung stellt dem Zürcher Stadtrat ein schlechtes Zeugnis aus.

Stillgelegte Klärbecken in der Kläranlage Werdhölzli bauten ERZ-Mitarbeitende zur Badelandschaft um.
Stillgelegte Klärbecken in der Kläranlage Werdhölzli bauten ERZ-Mitarbeitende zur Badelandschaft um.
Matthias Scharrer

Die Affäre um den 2017 fristlos entlassenen Direktor der städtischen Dienstabteilung Entsorgung und Recycling Zürich (ERZ), Urs Pauli, weitet sich aus. In die Kritik gerät nun vermehrt auch der Zürcher Stadtrat: Bis heute sei seitens der Politik kein Konzept erkennbar, wie ERZ zu führen sei, heisst es im gestern veröffentlichten Bericht zur Administrativuntersuchung ERZ von Rechtsprofessor Tomas Poledna. Dies habe es ermöglicht, dass ERZ sich während 20 Jahren zu einer «in sich geschlossenen Welt» entwickelt habe, deren Führung die Regeln, die für einen Staatsbetrieb gelten, oft ignorierte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.