Kloten

Schwimmbadsanierung 340 000 Franken teurer

Der Stadtrat hat nach fast drei Jahren die Kosten der Sanierung der Klotener Badi am Schluefweg präsentiert. Dies, nachdem die SVP im Parlament Druck gemacht hatte.

Blickfang der sanierten Anlage ist der Turm in Form einer Rakete, von dem zwei Rutschbahnen für kleinere Kinder führen sowie eine lange mit diversen Kurven für grössere.

Blickfang der sanierten Anlage ist der Turm in Form einer Rakete, von dem zwei Rutschbahnen für kleinere Kinder führen sowie eine lange mit diversen Kurven für grössere. Bild: Sibylle Meier

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das neue Freibad mit neuer Raketenrutschbahn kommt gut an bei den Klotenern. In den ersten Jahren nach der 2014/2015 er­folgten Totalsanierung der Badi am Schluefweg verzeichnete die Stadt mehr Eintritte als zuvor und hat im vergangenen Sommer mit rund 76 600 Badegästen sogar einen neuen Besucherrekord aufgestellt.

Weniger gut angekommen ist hingegen die lange Wartezeit bis zur Präsentation der Bauabrechnung. Doch seit wenigen Tagen liegen die Zahlen über die gross angelegte Sanierung endlich vor.

Daraus geht hervor, dass der einst bewilligte Gesamtkredit von 12,8 Millionen Franken am Ende doch nicht ganz ausgereicht hat. Gemäss offizieller Kostenaufstellung ist es zu einer indexbereinigten Kostenüberschreitung von rund 340 000 Franken gekommen. Das sind ebenfalls ­indexbereinigt netto 2,7 Prozent mehr Ausgaben, als bewilligt worden waren.

Die grössten Ausreisser nach oben zeigen sich gemäss einer Aufstellung vor allem bei höheren Kosten für Umgebungs- (+364 000 Franken) und Baumeisterarbeiten (+371 000 Franken) sowie höheren Anschaffungspreisen für den Raketenturm, die Rutschbahn und eine Pontonbrücke (+132 000 Franken). Auch der Sprungturm hat etwas mehr gekostet, da erauf nachträglichen Wunsch der Stadt noch zur Badüberwachung erweitert werden musste.

Subventionen des Kantons noch ausstehend

Weniger Kosten als zunächst ­erwartet fielen für Honorare (–232 000 Franken) und Bau­nebenkosten (–185 000 Franken) bei der Klotener Badi-Sanierung an. Auch die neue Badewasseraufbereitung (–70 000 Franken) kostete letztlich einiges weniger als budgetiert. Ein Subventionsbeitrag von maximal 300 000 Franken ist noch ausstehend. Dazu muss beim Kanton noch ein Antrag eingereicht werden.

Im Klotener Parlament hatte zuletzt die SVP-Fraktion Druck auf die Stadtregierung gemacht wegen dieser Bauabrechnung. Silvan Eberhard fühlte sich andie über dreijährige Wartezeit für eine andere Abrechnung (Ausbau Fussballanlage Stighag) erinnert und reichte deshalb vor einem Monat eine kleine Anfrage ein. Die Zahlen liegen nun auf dem Tisch, über die Gründe der Verzögerung hat der Stadtrat allerdings noch nichts gesagt. (Zürcher Regionalzeitungen)

Erstellt: 14.03.2018, 09:20 Uhr

Artikel zum Thema

Die Badi Kloten präsentiert sich in neuem Glanz

Kloten Hüpfen, rutschen, spritzen und sich treiben lassen – das aufwendig sanierte Freibad Schluefweg hält Attraktionen für Jung und Alt bereit. Trotzdem sind nicht alle glücklich. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.