Zum Hauptinhalt springen

Siege auf den Spuren der Mutter

Mit zweien ihrer Töchter als Siegerinnen hat sich Soul of Magic an den gestrigen Abendrennen in Dielsdorf als beste Zuchtstute der Schweiz erwiesen.

Jockey Dennis Schiergen lässt Sweet Soul Music an zweiter Stelle hinter Frenzzy galoppieren, greift erst später im Einlauf an – und sichert sich den Sieg.
Jockey Dennis Schiergen lässt Sweet Soul Music an zweiter Stelle hinter Frenzzy galoppieren, greift erst später im Einlauf an – und sichert sich den Sieg.
Werner Bucher

Sweet Soul Music krönte sich zur Stutenkönigin. Und She’s Magic entschied das Eröffnungsrennen für sich.

Der komplette Triumph an den Abendrennen mit 2500 Besuchern gehörte Karin Suter aus Steinmaur und ihrem Pferdeverstand. Vor 15 Jahren hatte ihre Stute Soul of Magic den Prix de Diane gewonnen und in der Folge die Leistung mit insgesamt 14 Siegen bestätigt. Kein Wunder, erkannte Suter das Potenzial der Fuchsstute und zog mit ihr eine eigene Zucht auf, die nun mit dem Sieg im Stutenderby von Sweet Soul Music belohnt wurde.Mit Dennis Schiergen im Sattel setzte sich die Dreijährige mit dem auffallend blonden Schweif und gezöpfelter Mähne nach dem Start des Flachrennens über 2300 Meter an die zweite Stelle hinter dem Mitfavoriten Frenzzy. Der 22-jährige Jockey: «Ich bin auf Abwarten geritten und habe Blondie an zweiter Stelle fast einschlafen lassen. Dank des idealen Rennverlaufs habe ich sie erst im Finish aufgeweckt und konnte dann einen bequemen Sieg nach Hause reiten.»

Während der Jockey seinen 193. Sieg gelassen feierte, geriet Karin Suter als Züchterin, Besitzerin und Trainerin der beiden Siegerinnen aus dem Häuschen: «Ich war schon den ganzen Tag aufgeregt. Als She’s Magic mit Dennis dann aber das erste Galopprennen gewonnen hat, habe ich gewusst, dass die Stallform stimmt.» Die sechsjährige Halbschwester der neuen Stutenkönigin hatte in einem spannenden Endkampf Gitan de Berberis bezwungen.

Schärer feiert Doppelerfolge

Gleich zweimal sorgten die Schützlinge von Andreas Schärer nach spannenden Rennverläufen für Siege des Niederhasler Trainers. Im Flachrennen der Schweizer Galopper-Elite setzte sich der zehnjährige Wallach Nightdance Paolo nach einem packenden Finish gegen seinen fünf Jahre jüngeren Stallgefährten Le Colonel unter Clément Lheureux durch. Die Niederhasler Siegreiterin Karin Zwahlen: « Mit Muhtagal hatte ich ein perfektes Führpferd vor mir, sodass ich mich im Einlauf voll auf Nightdance Paolos Speed verlassen konnte.» Die Durchschnittsgeschwindigkeit in der Prüfung über 2300 Meter betrug 57,83 km/h.

Im Jagdrennen über 4300 Meter und 15 Hindernisse auf der Diagonalbahn übernahm Bebel aus dem Stall von Andreas Schärer schon bald die Führung im Sechserfeld. Kurz vor Schluss musste der sechsjährige Wallach den Lead an Claudia Schornos Blingless übergeben. Am vorletzten Hindernis setzte sich Anthony Lecordier mit Bebel erneut an die Spitze und wehrte danach die Angriffe seines Trainingsgefährten Billy Fly mit Ondrej Velek im Sattel erfolgreich ab. Blingless mit Ivan Sterchi musste sich mit Platz 4 hinter dem stark aufkommenden Shannon Royal begnügen.

Die Dielsdorferin Silvia Casanova gewann mit Kontrast und Zielfotoentscheid das Meilenrennen vor Sea Cloud, der von Karin Suter trainiert wird.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch