Zum Hauptinhalt springen

So fressen sich die Gemeinden das neue Finanzpolster an

Die ersten Exekutiven haben damit begonnen, die Entwürfe der Gemeindebudgets 2019 zu verabschieden. Die neue Rechnungslegung (HRM2) erlaubt es, Geld ins Kässeli der «finanzpolitischen Reserven» einzuzahlen; allerdings nur dann, wenn ingesamt ein Plus veranschlagt wird. Diese Option will jetzt auch Niederhasli nutzen – und wirft gleich über eine Million ein.

Das harmonisierte Rechnungsmodell 2 ermöglicht es den Gemeinden, Geld ins Kässeli der «finanzpolitischen Reserven» einzuzahlen.
Das harmonisierte Rechnungsmodell 2 ermöglicht es den Gemeinden, Geld ins Kässeli der «finanzpolitischen Reserven» einzuzahlen.
Keystone

Im vorliegenden Entwurf zum Voranschlag 2019 von Niederhasli, soll die Erfolgsrechnung eine schwarze Null ausweisen. Konkret wird der Gemeinderat der Dezember-Gemeindeversammlung ein Budget mit einem Plus von 1000 Franken vorlegen; der Aufwand wird mit 49,2 Millionen um knapp 590 000 Franken höher veranschlagt als ihn die Jahresrechnung 2017 ausgewiesen hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.