Zum Hauptinhalt springen

Spektakuläre Notfallübung im Gubristtunnel

Der Zusammenstoss eines Lastwagens mit einem Jeep forderte in der neuen Gubrist-Tunnelröhre mehrere Verletzte und führte zu einem Brand mit viel Rauch. 135 Rettungskräfte mussten am Mittwoch diese Übungssituation meistern.

Feuer, Flamme und Verletzte im Gubristtunnel. Die Grossübung war realistisch inszeniert.
Feuer, Flamme und Verletzte im Gubristtunnel. Die Grossübung war realistisch inszeniert.
PD
Ein Unfall kann auf einer Grossbaustelle dieser Art schnell einmal verheerende Folgen haben...
Ein Unfall kann auf einer Grossbaustelle dieser Art schnell einmal verheerende Folgen haben...
PD
An der Übung beteiligt waren 135 Einsatzkräfte der Kantonspolizei Zürich, der Feuerwehren Opfikon, Regensdorf, Schutz & Rettung Zürich und Dietikon, Mitarbeiter der kantonalen Gebäudeversicherung, der Gemeindepolizei Regensdorf sowie der Bauunternehmung und Bauleitung.
An der Übung beteiligt waren 135 Einsatzkräfte der Kantonspolizei Zürich, der Feuerwehren Opfikon, Regensdorf, Schutz & Rettung Zürich und Dietikon, Mitarbeiter der kantonalen Gebäudeversicherung, der Gemeindepolizei Regensdorf sowie der Bauunternehmung und Bauleitung.
PD
1 / 6

Seit zwei Jahren wird an der neuen, dritten Gubrist-Tunnelröhre gebaut. Rund 120 Arbeiter sind auf der Baustelle mit zum Teil grossen Maschinen und schwerem Gerät im Einsatz. Ein Unfall kann auf einer Grossbaustelle dieser Art schnell einmal verheerende Folgen haben. Deshalb hat das Bundesamt für Strassen (Astra) bereits in der Planungsphase ein umfassendes Notfallkonzept erstellt. Am Mittwochnachmittag wurde dieses in einer zweistündigen Übung getestet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.