Kloten

Stiftung Pigna baut sich ein Floss für die Zukunft

Bis 2021 will die Stiftung Pigna in Kloten zusätzliche 36 Zimmer für Bewohner, weitere Tages­stätten und Arbeitsplätze realisieren. Derzeit liegen die Pläne auf.

Das SiegerProjekt «Floss» für den Pigna-Ergänzungsbau.

Das SiegerProjekt «Floss» für den Pigna-Ergänzungsbau. Bild: Visualisierung: Schneider Gmür Architekten

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Wie gut, wenn man einen Freund hat, der ein Floss bauen kann. Dann braucht man sich vor nichts zu fürchten.» Was der kleine Tiger in Janoschs Kinderbuch-Klassiker «Oh, wie schön ist Panama» zum kleinen Bären gesagt hat, soll nun auch für die Stiftung Pigna in Kloten gelten. Mit dem Pigna-Floss soll das Angebot ausgebaut werden. Floss ist der Name des Siegerprojekts, das aus einem Architekturwettbewerb hervorging.

Es stammt aus der Feder der Schneider Gmür Architekten AG, die den Erweiterungsbau für die Pigna auf seiner Fläche wie ein Floss organisiert hat. Geplant ist ein zweigeschossiges Gebäude mit 36 neuen Bewohnerzimmern in sechs Wohneinheiten, die als Wohnung mit Gemeinschaftsraum und Küche ausgelegt sind. Zudem werden verschiedene Tagesstätten-Ateliers, eine neue Wäscherei sowie einen Verpflegungsraum mit Küche realisiert. Der Park wird um rund 1400 Quadratmeter erweitert.

Zusätzliche Arbeitsplätze

Mit der Erweiterung muss auch die bisherige Wäscherei ausgebaut werden. Sie ist als ganze Einheit im Neubau geplant. Die neue Wäscherei bietet zusätzlich fünf geschützte Arbeits- oder Ausbildungsplätze für Menschen mit Behinderung. Für die Mittagsverpflegung ist anschliessend an die Lingerie eine Küche und ein grosser Essraum geplant, der abends auch Veranstaltungs- und Sitzungszwecken dienen kann. Auch hier werden Menschen mit Behinderung fünf zusätzliche Arbeitsplätze oder Ausbildungsmöglichkeiten finden. Die Bausumme beläuft sich auf auf rund 22 Milionen Franken.

Wie die Pigna mitteilt, führe die nach wie vor überproportional steigende Lebenserwartung der Menschen mit einer Behinderung zu einer gestiegenen Nachfrage nach Wohnplätzen, die den Anforderungen für Senioren – insbesondere auch den Pflegebedürfnissen – gerecht werden. Rund die Hälfte der knapp 200 Mitarbeitenden in den geschützten Werkstätten leben heute zu Hause, viele davon seien aber bereits auf der Warteliste. Der Baubeginn soll im kommenden Jahr erfolgen. Die Bauzeit beträgt etwa zwei Jahre. Der Bezug des Gebäudes wird für Mitte 2021 erwartet.

Im Baurecht abgegeben

Das Grundstück, auf dem die Pigna den Erweiterungsbau plant, gehört der Stadt Koten. Für die Realisierung wird es an die Stiftung im Baurecht abgegeben. Auf dem Gelände stehen noch immer die Container des Altersheim-Provisoriums, die heute als Unterkunft für Asylbewerber genutzt werden.

Wie Marc Osterwalder, Leiter des Bereichs Lebensraum und Sicherheit, sagte, kläre man momentan ab, wo die Asylbewerber künftig untergracht werden können. Der Erweiterungsbau beanspruche nicht die gesamte Fläche der Provisorien, welche zudem nicht voll ausgelastet seien. Ein mögliches Szenario wäre deshalb, dass der nördliche Teil der Provisorien auch in Zukunft als Asylbewerberunterkunft genutzt werde.

Erstellt: 22.05.2018, 16:58 Uhr

Artikel zum Thema

Pigna bietet Menschen mit Beeinträchtigung eine Zukunftsperspektive

Kloten Nicht alle Menschen mit Behinderung erhalten von der Invalidenversicherung Unterstützung für eine Ausbildung. Die Stiftung Pigna in Kloten hat aber auch für diese Gruppe eine Lösung bereit. Mehr...

Pigna feiert

Am Samstag, 9. Juni, von 10 bis 22 Uhr findet das alljährliche Pigna-Fest an der Graswinkelstrasse 52 in Kloten statt. Auf der Bühne im Glashaus und im Pigna Park finden über den Tag verteilt insgesamt fünf Konzerte statt. Das erste Konzert bestreitet die Kinderband Christian Schenker & Grüüveli Tüüfeli. Danach folgen Auftritte der Big Band Zürich, der Appenzeller-Streichmusik, des Appenzeller Echos und ein Monsterkonzert mit Guggenmusik. Als Highlight wird um 19 Uhr die Band Baba Shrimps auftreten. Mit ihrer jüngsten Single «Hurry Hurry» stellten sie die offizielle SRF-Hymne zu den olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang.

Die kleinen Gäste können sich unter anderem auf einen Streichelzoo mit Eseln, Pony und Ziegen freuen oder sich im Kinderschminken das Gesicht bunt bemalen lassen. Zudem gibt es Kutschenfahrten und Chocolatier Fabian Rimann verwöhnt die Gäste im Choco-Atelier. Der Eintritt und die Konzerte sind gratis.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!