Zum Hauptinhalt springen

Swissôtel wird französisch

Die ehemalige Swissair-Hotelgruppe Swissôtel mit Sitz am Balsberg in Kloten wird von Accor übernommen.

Die französische Accor-Gruppe kauft für 2,9 Milliarden US-Dollar die FRHI Hotels, eine Firma die bisher im Besitz von Firmen in Katar und Saudi-Arabien war. Zu FRHI gehören 155 Hotels der Marken Fairmont, Raffles und Swissôtel.

Die 1980 von der Swissair und Nestlé gegründete Kette Swissôtel - seit 1990 vollständig im Besizt der Swissair - wurde 2001 kurz vor dem Grounding an Raffles Hotels in Singapur verkauft. 2006 wechselte diese wiederum unter dem Namen FRHI zu den arabischen Besitzern. Während Fairmont und Raffles seither aus Toronto gesteuert werden, wechselte der Swissôtel-Sitz zurück in das Priora-Gebäude am Klotener Balsberg.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.