Zum Hauptinhalt springen

Trotz Fusion – die Kirche muss im Dorf bleiben

Am südöstlichen Ende des Unterlands planen die Reformierten aus Bassersdorf-Nürensdorf eine Fusion über die Bezirksgrenze hinweg.

Die reformierte Kirchgemeinde von Bassersdorf-Nürensdorf (im Bild: Kirche in Bassersdorf) könnte ab 2022 in einer neuen Kirchgemeinde zusammen mit Lindau und Brütten aufgehen.
Die reformierte Kirchgemeinde von Bassersdorf-Nürensdorf (im Bild: Kirche in Bassersdorf) könnte ab 2022 in einer neuen Kirchgemeinde zusammen mit Lindau und Brütten aufgehen.

Eins muss man den Verantwortlichen lassen: es wird nichts beschönigt. Statt beten und hoffen gibts ehrlich und offen Klartext zum Einstieg dieses Kirchen-Newsletters. «Wie Sie alle wissen, hat die reformierte Landeskirche mit anhaltendem Mitgliederschwund, schrumpfender Finanzbasis und steigenden Steuerfüssen zu kämpfen.» Das Schreiben stammt von den beiden Präsidentinnen und dem Präsidenten der Reformierten Kirchgemeinden Bassersdorf-Nürensdorf, Lindau und Brütten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.