Zum Hauptinhalt springen

Tür-zu-Tür-Shuttle in der Testphase

Um das Angebot des öffentlichen Verkehrs zu ergänzen, will die Gemeinde Eglisau ein Ruftaxi, das per App bestellt werden kann. Dazu beginnt ab Donnerstag eine mehrtägige Demonstration.

Das Projekt Kollibri wird ab morgen bis zum 5. Oktober in Form eines Demobetriebs funktionieren. Fahrer Pacal Baumann (von links) sowie Gemeinderat Nicolas Wälle und Gemeindepräsident Peter Bär haben am Dienstag schonmal eine Probefahrt durchgeführt.
Das Projekt Kollibri wird ab morgen bis zum 5. Oktober in Form eines Demobetriebs funktionieren. Fahrer Pacal Baumann (von links) sowie Gemeinderat Nicolas Wälle und Gemeindepräsident Peter Bär haben am Dienstag schonmal eine Probefahrt durchgeführt.
Balz Murer

Der öffentliche Verkehr in der Schweiz geniesst weltweit einen sehr guten Ruf. Kaum ein anderes Netz aus Zug, Bus und Schiff ist so dicht und ermöglicht so viele Verbindungen. Und trotzdem: Wer in einer kleineren Gemeinde etwas fernab der grösseren Städte wohnt, merkt schnell, dass das Angebot gerade in den Randzeiten ausbaufähig ist. So etwa auch in Eglisau. Dort ist der ÖV vor allem auf die Pendler ausgelegt. Ausserhalb der Spitzenzeiten gibt es teilweise nur einmal pro Stunde einen Bus. Für bestimmte Quartiere wie in Tössriederen ist ab 19 Uhr Schluss. Und manche Quartiere haben gar keine Haltestelle.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.