Zum Hauptinhalt springen

Unterländer Pizzaöfen laufen heiss

Bequem, einfach, schnell: Nach Hause geliefertes Essen ist bliebt. Plattformen wie eat.ch treiben diese Entwicklung voran. Wurden früher mehrheitlich Pizzen angeboten, können die Kunden heute bei Restaurants ganze Menus bestellen. Auch Zigaretten und Alkohol werden angeboten.

Bereits über Mittag kommen beim Pizzakurier Pinocchio in Dielsdorf viele Bestellungen rein: Kurier Servet Kontaroglu (links), Mitarbeiterin Lydia ­Martonikova und Geschäftsführer Mehmet Ahishali.
Bereits über Mittag kommen beim Pizzakurier Pinocchio in Dielsdorf viele Bestellungen rein: Kurier Servet Kontaroglu (links), Mitarbeiterin Lydia ­Martonikova und Geschäftsführer Mehmet Ahishali.
Sibylle Meier

Mit wenigen Mausklicks zum Nachtessen: So könnte der Werbeslogan eines Pizzakuriers heute lauten. In der Schweiz liefern bereits über 1800 Restaurants Essen über die Online-Plattform eat.ch aus. Die Muttergesellschaft Just Eat ist in 13 Ländern präsent — in der Schweiz mit eat.ch. Global wurden 26 Prozent mehr Bestellungen als im letzten Jahr verzeichnet. Das Kuriergeschäft boomt auch im Unterland. Eigentlich jede beliebige Speise kann man sich nach Hause liefern lassen. Unangetastet an der Spitze stehen aber nach wie vor die Pizzen. Dahinter kommen Kebabs, Cordon Bleus und asiatische Speisen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.