Zum Hauptinhalt springen

Ursula Fehr ist als Gemeinderätin abgewählt

Nach 9 Jahren im Gemeinderat ist die Eglisauer Gemeindepräsidentin Ursula Fehr (SVP) am Sonntag abgewählt worden. Weil ihr Herausforderer Peter Bär (Fokus) die Wahl ins Präsidium verfehlte, kommt es zu einem zweiten Wahlgang.

Florian Schaer
Am Rheinstädtchen ändert sich die Regierung. Fürs Präsidium wird ein zweiter Wahlgang abgehalten.
Am Rheinstädtchen ändert sich die Regierung. Fürs Präsidium wird ein zweiter Wahlgang abgehalten.
David Küenzi

Das Ergebnis der Wahlen in Eglisau ist nicht leicht zu interpretieren: Bei der Kampfwahl ums Gemeindepräsidium hat die bisherige Gemeindepräsidentin Ursula Fehr (SVP) mit 738 Stimmen das absolute Mehr erreicht, im Gegensatz zu ihrem Herausforderer Peter Bär (Fokus Eglisau) mit 585 Stimmen. Gleichzeitig aber hat Fehr die Wahl in den Gemeinderat nicht geschafft. Mit 883 Stimmen scheidet sie als überzählig definitiv aus der Behörde aus — und ist damit als Präsidentin gar nicht erst wählbar. Ihr fehlten am Ende 18 Stimmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen