Bassersdorf

Vandalenakte lassen die Saurier für immer verschwinden

Unbekannte haben eine der drei riesigen Dinofiguren­ stark beschädigt. Am Ort der Zerstörung erinnert nun eine Todesanzeige an die einst imposante Figur – denn nach der Reparatur werden die Saurier wohl nicht mehr nach Bassersdorf zurückkehren.

Die Todesanzeige gleich neben dem beschädigten Saurier soll die Leute auf den Zerstörungsakt aufmerksam machen. Gleichzeitig macht die Spaltenstein Gartenbau AG damit klar, dass die imposanten Figuren nach der Reparatur wohl nicht zurückkehren werden.

Die Todesanzeige gleich neben dem beschädigten Saurier soll die Leute auf den Zerstörungsakt aufmerksam machen. Gleichzeitig macht die Spaltenstein Gartenbau AG damit klar, dass die imposanten Figuren nach der Reparatur wohl nicht zurückkehren werden. Bild: Nathalie Guinand

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist ein trauriger Anblick, der sich den Passanten im Weiler Baltens­wil bietet: Ein Modell eines Brachiosaurus liegt umgekippt am Boden, der Hals ist abgetrennt. Neben dem stehend über drei Meter hohen Saurier prangt eine grosse Todesanzeige mit den Worten: «Jäh wurdest du durch Vandalen aus deinem erfüllten Leben gerissen!! Wir werden dich für immer vermissen.»Beim zerstörten Dino handelt es sich um eine Leihgabe des Sauriermuseums Aa­thal. Dies bestätigt Museumsdirektor Hans-Jakob Siber gegenüber dem «Zürcher Oberländer»: «Die Saurier­figuren wandern umher, um den Leuten das Museum schmackhaft zu machen», sagt er.

Keine Badehosenfür die Dinosaurier

Drei dieser Dinosaurier-Figuren haben seit mehreren Jahren einen festen Platz auf dem Areal der Spaltenstein Gartenbau AG. Eine Win-win-Situation für beide Seiten: Während das Museum dadurch auf mehr Besucher aus dem Unterland hofft, sind die Dinos­ auf dem Firmenareal ein echter Hingucker. Wie Géral­dine Koradi, Marketingfachfrau für den Gartenbaubetrieb, sagt, haben die Dinos während der Adventszeit sogar Sami­chlaus-Kappen getragen.

Im kommenden Sommer wären dann Badehosen dran gewesen. Doch so weit wird es nun nicht mehr kommen. «Zu 90 Prozent kehrt der Brachiosaurus nach seiner Reparatur nicht mehr zu uns zurück», sagt sie. Gleichzeitig würden dann auch die anderen beiden Figuren aus Bassersdorf verschwinden. Man habe einfach genug. «Der Vandalenakt war ein Schock für uns, wir sind alle baff», sagt sie. Zwar sei es in den vergangenen Jahren vereinzelt zu kleineren Laus­bubenstreichen gekommen, eine solche mutwillige Zerstörung, wie sie nun passiert ist, sei einfach nicht tragbar.

«Der Vandalenakt war ein Schock für uns, wir sind alle baff.»Géraldine Koradi, Marketingfachfrau

Die Todesanzeige gleich neben dem zerstörten Dino soll die Passanten nun darauf aufmerksam machen, was passiert ist. «Gleichzeitig machen wir damit den Leuten klar, dass die Saurier wegen den Vandalen aus Bassersdorf verschwinden werden», sagt Koradi.

Verärgert über den Zerstörungsakt ist auch Museumsdirektor Siber: «Es ist traurig, dass es so etwas gibt. Viele Leute freuen sich an diesen Figuren. Doch irgendwer musste sie offenbar sinnlos zerstören. Ich finde es schwer vorstellbar, was in solch einem Kopf vorgeht.» Dabei stünden nicht einmal die Kosten im Vordergrund. «Es ist ein grundsätzliches Problem», sagt er. Laut Siber kostet ein grosses Modell 3000 bis 5000 Franken.

Auch ein zweiter Saurier musste leiden

Beim jüngsten Zerstörungsakt, der am Abend oder in der Nacht auf den 31. Dezember passiert sein muss, handelt es sich um keinen Einzelfall. Bereits Anfang bis Mitte Monat haben Unbekannte einen anderen der drei Bassersdorfer Dinosaurier «verletzt»: Dem Parasaurolophus fehlt seither ein Arm.

Wie Stefan Oberlin, Mediensprecher der Kantonspolizei, bestä­tigt, wurden beide Vorfälle angezeigt. In beiden Fällen sei eine Sachbeschädigung von jeweils mehreren Hundert Franken entstanden. «Noch ist die Täter­schaft unbekannt, doch die Polizei ermittelt», sagt er.

(Zürcher Unterländer)

Erstellt: 07.01.2019, 16:43 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!