Zum Hauptinhalt springen

Verkehrssünderin trotz Beweisvideo freigesprochen

Ein vermeintlich kleines Verkehrsdelikt aus dem Unterland sorgte letztlich landesweit für Aufsehen. Zwischenzeitlich beschäftigte sich auch das Bundesgericht mit dem Fall. Nun hat das Zürcher Obergericht ein endgültiges Urteil gefällt.

Flavio Zwahlen
Die sogenannten Dashcams werden irgendwo im Auto montiert und zeichnen auf, was vor dem Auto geschieht.
Die sogenannten Dashcams werden irgendwo im Auto montiert und zeichnen auf, was vor dem Auto geschieht.
Leo Wyden

Es bestehen keine Zweifel daran, dass die Beschuldigte auf der A51 zunächst zu nahe auf den VW vor ihr aufgefahren ist und ihn kurze Zeit später mit einem waghalsigen Manöver auf der rechten Fahrspur überholte. Ihr wurde zum Verhängnis, dass der Fahrer des überholten Wagens eine Kamera ans Armaturenbrett – eine sogenannte Dashcam – montiert hatte, die den Vorfall aufzeichnete. Gestern wurde die Beschuldigte jedoch vom Obergericht freigesprochen. Zudem erhält sie eine Entschädigung von fast 30000 Franken für die entstandenen anwaltlichen Kosten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen