Zum Hauptinhalt springen

Viel weniger Einbrüche im Unterland

Die bereits seit Jahren sinkende Anzahl Einbrüche und Einschleichdiebstähle in den beiden Unterländer Bezirken hat vergangenes Jahr weiter abgenommen. Dies geht aus einer Medienkonferenz vom Montag hervor.

In beiden Unterländer Bezirken stellt man eine Abnahme von Delikten fest.
In beiden Unterländer Bezirken stellt man eine Abnahme von Delikten fest.

Von 2012 bis 2016 hat im Kanton Zürich die Zahl der Delikte nach Strafgesetzbuch kontinuierlich abgenommen – von gut 118 000 auf 87 754 Delikte im 2016. Vergangenes Jahr stieg diese Zahl auf 88 861 Fällen an. Das entspricht einer Zunahme von 1,3 Prozent.

«Der Anstieg der Gesamtkriminalität ist auch im Jahre 2017 vor allem auf Veränderungen bei den Delikten gegen das Vermögen zurückzuführen», erklärte am Montag Christiane Lentjes Meili, die Chefin Kriminalpolizei der Kantonspolizei Zürich, anlässlich der Präsentation der Kriminalstatistik 2017. Damit seien erneut die nahezu tiefsten Werte seit der Einführung der Kriminalstatistik im Jahr 1980 erreicht worden, erklärte Lentjes Meili.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.