Wallisellen

Wallisellen erhält neues Schulhaus

Auf dem Areal Integra Square südlich des Bahnhofs Wallisellen soll ein neues Schulhaus entstehen. Die Eigentümerin muss ihre Pläne auch aus anderen Gründen ändern.

Auf dem Areal südlich des Bahnhofs Wallisellen soll ein bunter Mix mit Wohnen, Gewerbe, Gastronomie und Schule entstehen.

Auf dem Areal südlich des Bahnhofs Wallisellen soll ein bunter Mix mit Wohnen, Gewerbe, Gastronomie und Schule entstehen. Bild: Integra Immobilien

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit längerem ist die Primarschule Wallisellen auf der Suche nach neuen Schulräumen. Nun ist sie fündig geworden: Mitten auf dem Areal Integra Square sollen in vier Jahren zwölf neue Klassenzimmer sowie Betreuungsplätze zur Verfügung stehen. Im vierten Stock des neuen Schulhauses ist zudem eine Turnhalle geplant und auf dem Dach ein Sport- und Pausenplatz. «Die Schulpflege ist begeistert», sagte Schulpräsidentin Anita Bruggmann am Montagabend anlässlich einer öffentlichen Informationsveranstaltung im Restaurant Square.

Der Standort sei geeignet, weil besonders südlich des Bahnhofs derzeit viele neue Wohnungen am Entstehen sind. Neben jenen im Richti- und im Swilac-Areal sollen auch auf dem Integra Square weitere 250 Wohnungen gebaut werden. Ihren Gestaltungsplan aus dem Jahr 2005 musste die Firma Integra Immobilien jedoch revidieren.Dafür gibt es zwei Gründe, wie Verwaltungrat Franz Haudenschild am Montagabend ausführte. Einerseits hat die Denkmalpflege die alte Fabrikhalle als schützenswert eingestuft. Deshalb soll der Zeitzeuge von kommunaler Bedeutung nun erhalten statt abgerissen werden. Die Firma Siemens nutzt das Gebäude als Werk- und Lagerhalle.

Anderseits will die Gemeinde auf der Südseite des Bahnhofs einen Begegnungsplatz realisieren, der das Tor zum wachsenden Stadtteil etwas freundlicher gestaltet. Ankommende sollen von hier aus einen freien Blick auf die alte Fabrikhalle haben. Deshalb ist ein geplantes Hochhaus mit neuen Wohnungen nun näher bei den Geleisen vorgesehen als ursprünglich.

Mit Zug und Velo

Weil die Fabrikhalle grösstenteils bestehen bleibt, wird die Überbauung des Areals etwas dichter ausfallen. Denn das Volumen der neuen Gebäude soll unverändert bleiben. Zurzeit ist gut die Hälfte des 40 000 Quadratmeter grossen Geländes überbaut.

In einer ersten Etappe will Integra Immobilien bis in drei Jahren neben dem Schulhaus einen weiteren Wohnblock im Stil der bestehenden errichten sowie einen 63 Meter hohen Wohnturm. Bis 2040 sollen zwei weitere, etwas kleinere Hochhäuser entstehen. In sämtlichen Erdgeschossen sind Gewerberäume vorgesehen, an denen teilweise die Siemens Interesse zeigt.

Insgesamt wird das Areal künftig 1000 Arbeitsplätze und 400 Wohnungen bieten. Die bestehenden 400 Autoparkplätze werden um weitere 400 ergänzt. Sie sind alle unterirdisch gelegen. Dazu kommen noch 1350 Veloabstellplätze, von denen 600 bereits vorhanden sind. Ebenfalls im Gestaltungsplan eingezeichnet ist ein Veloweg entlang der Bahngeleise.

Künftige Bewohner und Arbeitende sollen denn auch hauptsächlich Zweiräder oder den öffentlichen Verkehr benutzen, versuchte Gemeinderat Peter Spörri die Ängste vor ungebremster Verkehrszunahme zu dämpfen. Eine Zuhörerin erinnerte daran, dass die angrenzende Industriestrasse jetzt schon regelmässig überlastet sei. Einige Anwohner zeigten sich zudem wegen der dichteren Bauweise skeptisch. Insgesamt aber wurde vonseiten der rund 60 Anwesenden kaum Kritik laut.

Mieten statt selber bauen

Auf dem Areal werde es einen bunten Mix geben, versprach Franz Haudenschild: Wohnen, Gewerbe, Gastronomie und Schule. «Dies sorgt für Leben rund um die Uhr.» Die Integra Immobilien werde zudem keine Spekulation mit Gebäude-Verkäufen betreiben, versprach der Verwaltungsrat. Der Schule wäre es indes lieber gewesen, sie hätte ein Stück Land erwerben können, um das Schulhaus selber zu bauen, wie Schulpräsidentin Anita Bruggmann einräumte. Dazu habe das Unternehmen aber nicht Hand geboten. Deshalb wird die Primarschule in den Räumlichkeiten zur Miete sein. Das Aushandeln der Bedingungen soll in den nächsten Wochen anlaufen.

Erstellt: 28.03.2017, 16:54 Uhr

ÖFFENTLICHE AUFLAGE

Der Gestaltungsplan liegt ab morgen für 60 Tage in der Gemeinde auf (Zentralstrasse 9 und Herzogenmühle 18). Anregungen können schriftlich eingebracht werden. Die Umsetzung bedarf der Genehmigung durch die Stimmbürger. Die Vorlage wird voraussichtlich für die Gemeindeversammlung vom 6. Dezember traktandiert – gleichzeitig mit dem Kreditantrag für die Gestaltung des neuen Bahnhofplatzes Süd.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.