Zum Hauptinhalt springen

Wallisellen feiert Riedens Eingemeindung

In rund zehn Tagen verwandelt sich Wallisellen in eine Partymeile. Dass am 5. März 1916 die Vereinigung der Gemeinden Rieden und Wallisellen an der Urne zustande kam, wird mit einem zweitätigen Fest gefeiert.

Das Wahrzeichen Riedens – der Riedenerturm – wurde 1866 anstelle eines baufällig gewordenen Uhrenturms erbaut. Er besass noch nie einen Kirchenraum und dient nur als Glocken- und Uhrenträger.
Das Wahrzeichen Riedens – der Riedenerturm – wurde 1866 anstelle eines baufällig gewordenen Uhrenturms erbaut. Er besass noch nie einen Kirchenraum und dient nur als Glocken- und Uhrenträger.
Archiv ZU / Madeleine Schoder

Am Samstag und Sonntag, 10. und 11. September, kann sich Bevölkerung von Wallisellen auf eine grosse Feier einstellen. An den beiden Tagen wird der Eingemeindeung Riedens gedacht, der vor 100 Jahren die Stimmberechtigten des Kantons deutlich mit 53 551 Ja- zu 7 883 Nein-Stimmen zugestimmt haben.

Am Dorffest wird allen Altersgruppen an drei Standorten (siehe Kasten rechts) etwas geboten: Rund um den Riedernturm findet der 22. Riedenermärt statt, im Festzelt auf dem Gemeindehausplatz wird unter anderem Regierungsrätin Carmen Walker Späh die Eröffnungsansprache halten und in der 8304 Bar & Lounge treten Lara Stoll und Kilian Ziegler an der Poetry Night auf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.