Zum Hauptinhalt springen

Warum die Walliseller auf über 75 Millionen Franken verzichten sollen

An der nächsten Gemeindeversammlung in Wallisellen stehen Zahlen im Vordergrund. Die Gemeinde muss sich mit der Einführung des Rechnungslegungsmodells HRM2 beschäftigen. Auf dem Papier geht es um Millionen; tatsächlich handelt es sich vor allem um buchhalterische Schachzüge.

Der Walliseller Gemeinderat empfiehlt den Einwohnern, an der Gemeindeversammlung nicht für eine Anwendung des neuen Rech­nungs­legungs­modell zu stimmen.
Der Walliseller Gemeinderat empfiehlt den Einwohnern, an der Gemeindeversammlung nicht für eine Anwendung des neuen Rech­nungs­legungs­modell zu stimmen.
mcp

Wer sich wünschen könnte, ob sein Vermögen morgen 58 Mil­lionen Franken beträgt oder 135 Millionen Franken, der ­dürfte sich erstens sowieso in einer finanziell beneidenswerten Lage befinden und zweitens müsste er wohl nicht lange überlegen. Das Vermögen auf einen Schlag mehr als zu verdoppeln, das klingt doch wunderbar. Vor einer solchen Entscheidung stehen die Walliseller an der Gemeindeversammlung am 5. Juni. Der Gemeinderat empfiehlt aber, auf die Verdoppelung des Geldes zu verzichten. Denn die Sache ist sehr viel kompli­zierter, als es auf den ersten Blick erscheinen mag.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.