Zum Hauptinhalt springen

Weihnachtsdeko made in Embrach

Am Adventsmarkt der Institution Hardundgut in Embrach kann man einkaufen und dabei gleich noch etwas Gutes tun. Am kommenden Sonntag ist der Markt ebenfalls geöffnet, wie viele andere Geschäfte im Embrachertal.

Laut Sabine Ernsting lockt der Adventsmarkt auch Interessierte aus St. Gallen oder Deutschland an.
Laut Sabine Ernsting lockt der Adventsmarkt auch Interessierte aus St. Gallen oder Deutschland an.
Sibylle Meier

Wer seine Weihnachtseinkäufe mit sozialem Engagement verbinden will, kann das zurzeit am Adventsmarkt der Institution Hardundgut in Embrach. Der Erlös der verkauften Christbaumkugeln, Weihnachtsguezli oder Advenzskränze fliesst direkt zurück in den kantonalen Betrieb, welche auf dem Embracher Hardareal auch unter dem Jahr IV-Bezügern eine Beschäftigung gibt.

Der Adventsmarkt im Gartenbrockenhaus läuft bereits seit dem 11. November und ist laut der Kommunikationsverantwortlichen Sabine Ernsting ein grosser Erfolg. «Wir führen den Markt bereits zum 13. Mal durch und das hat sich herumgesprochen», sagt sie. Die Leute kämen sogar aus St. Gallen oder dem süddeutschen Raum nach Embrach. «Die Mischung aus Nostalgie, Trend und sozialem Engagement scheint die Leute anzuziehen», sagt Ernsting.

Champagnertöneun Bergweihnachten

Besonders gut verkauften sich zurzeit Deko-Objekte. Diese stellen die von Hardundgut angestellten IV-Bezüger zu einem grossen Teil selber her. In der Ausstellung wird der Adventschmuck liebevoll mit Objekten des Gartenbrockenhauses verziert, was dem Markt einen besondere Ausstrahlung verleiht. Die Ausstellung ist farblich in verschiedene Bereiche aufgeteilt. Da gibt es das klassische Weihnachtsrot, die trendigen Weiss- und Champagner-Töne oder die ebenfalls beliebte Berg-Weihnachten-Ecke. Die Verkaufspreise liegen im marktüblichen Bereich und sind weder besonders hoch oder tief angesetzt.

Zwei Institutionenzu Gast

Wie jedes Jahr sind am Adventsmarkt auch Gast-Institutionen mit ihren Produkten präsent. Neben dem Nachbarbetrieb Hardoskop sind es dieses Jahr die Palme aus Pfäffikon ZH und Tilia aus Rheinau. Beide Institutionen bieten Menschen mit Behinderungen Wohn- und Beschäftigungsmöglichkeiten an. Am Adventsmarkt haben die Organisationen einen eigenen Ausstellungsstand mit Produkten, die in ihren Werkstätten entstanden sind. Der Erlös daraus fliesst direkt zurück nach Pfäffikon ZH oder Rheinau.

Der Adventsmakrt im Gartenbrockenhaus ist noch bis zum 23. Dezember geöffnet. Am kommenden Sonntag nimmt das Hardungut zudem am verkaufsoffenen Sonntag des Gewerbes im Embrachertal teil (siehe Box rechts).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch