Zum Hauptinhalt springen

Weitere Testkäufe nötig

Im Auftrag der Stadt hat das Blaue Kreuz dieses Jahr wieder Alkohol-Testkäufe in Bülach durchgeführt. Bei den Testkäufen versuchen Minderjährige Alkoholika zu erwerben, obschon sie unter 16 beziehungsweise 18 Jahre alt sind.

Ein Fünftel der getesteten Unternehmen hat Alkohol wie Bier, Wein und sauren Most an Jugendliche abgegeben, die jünger als 16 Jahre alt sind.
Ein Fünftel der getesteten Unternehmen hat Alkohol wie Bier, Wein und sauren Most an Jugendliche abgegeben, die jünger als 16 Jahre alt sind.
Keystone

So wird überprüft, ob die Betriebe den Jugendschutz einhalten. Der Stadtrat von Bülach sieht das Resultat positiv, weil die Zahlen im Vergleich zu 2013 nur geringfügig abweichen, obwohl mehr Betriebe die Vorschriften nicht eingehalten haben.

Ein Fünftel der Unternehmen hat Alkohol wie Bier, Wein und sauren Most an Jugendliche abgegeben, die jünger als 16 Jahre alt sind. Spirituosen – mehrheitlich Alcopops und Aperitifgetränke – haben lediglich drei von 24 getesteten Betriebe unerlaubter Weise verkauft. Tabakverkäufe wurde auch gleich mitgetestet. Hier aber wurden die Limiten in der Regel eingehalten und es gab nur einen fehlbaren Betrieb.

Verwarnungen reichen

Stadtrat Ruedi Menzi (SVP) ist überzeugt, dass sich dank regelmässiger Testkäufe die Betriebe besser an die gesetzlichen Vorgaben halten. Die fehlbaren Unternehmen werden verwarnt und die Behörden suchen das Gespräch. Das nütze in der Regel schon. «Bisher mussten wir noch keine weiteren Sanktionen ergreifen», sagt Menzi.

Jede Gemeinde entscheidet selbst über weitere Massnahmen. Oft liegt es an der mangelnden Sensibilisierung des Personals auf dieses Thema, dass Fehlverkäufe passieren. Die Stadt Bülach will die Testkäufe deshalb weiterhin regelmässig durchführen und ist überzeugt, dass sich künftig immer mehr Betriebe an die gesetzlichen Vorgaben halten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch